• Home
  • Auto
  • Hyundai Starex & H-1: Aufgefrischte Nutzfahrzeug-Brüder

Hyundai Starex & H-1: Aufgefrischte Nutzfahrzeug-Brüder

Printer
Hyundai Starex & H-1: Aufgefrischte Nutzfahrzeug-Brüder

Hyundai hat den Personentransporter Starex sowie das Kastenwagen-Pendant H-1 überarbeitet, das Ergebnis weiß zu gefallen.

Advertisement

Auch wenn die beiden Hyundai Transporter Starex (Pkw) und H-1 (Kastenwagen) in der Grundform bereits über zehn Jahre auf dem Buckel haben, zum alten Eisen zählt das Duo noch lang nicht. Erst recht, da Hyundai immer wieder nachgeschärft und upgedatet hat, wie jüngst mit einem Facelift. Das lässt sich - nomen est omen - an der neu gestalteten Frontpartie erkennen, zudem ist nun auch ein modernesNavi zu bekommen.

Robuster Personentransporter

Beginnen wir mit dem Starex. Der ist mit einem 2,5-Liter-Turbodiesel ausgestattet, mit Sechsgang-Handschaltung bringt er es auf 136, mit Fünfgang- Automatik auf 170 PS. Abgesehen davon gibt es keine Unterschiede, auch nicht bei der Ausstattung. Die zeigt sich ordentlich, neben acht Sitzplätzen sind eine Klimaanlage, elektrische Fensterheber, Lederlenkrad und beim Automatikmodell auch ein Tempomat serienmäßig. Die Liste der Extras ist kurz, neben einem Winterpaket für 350 Euro (Sitz- und Lenkradheizung) steht noch ein Navigationspaket inklusive Lichtsensor und Rückfahrkamera für 1.300 und ein Lederpaket für 1.100 Euro zur Wahl. In jedem Fall sollte man die Klimaautomatik für 350 Euro mitnehmen. Unser mit Automatik und 170 PS ausgestatteter Testwagen überzeugte mit ordentlichen Fahrleistungen, der Verbrauch von rund 9,5 Litern geht noch in Ordnung. Richtig heiß ist der Preis, der Handschalter kommt auf wohlfeile 35.490 Euro (inkl. MwSt. und NoVA), für die Automatikversion verlangt Hyundai 4.000 Euro mehr.

Flexibler Kastenwagen

Kommen wir zum H-1, dem Kastenwagen. Auch er hat dieüberarbeitete Frontpartie bekommen, der Innenraum wurde ebenfalls leicht überarbeitet. Optional gibt es ein Mediapaket mit CD-Radio und Bluetooth für 500, eine Heckklappe samt Einparkhilfe hinten für 250 sowie eine manuelle Klimaanlage für 1.000 Euro (alle Preise exkl. MwSt.). Hier sorgt der aus dem Starex bekannte Turbodiesel mit 136 beziehungsweise 116 PS für Vortrieb, jeweils an ein Sechsgang-Getriebe gekoppelt, mit auch hier ausreichenden Fahrleistungen. Neben der von uns gefahrenen Variante mit drei Sitzplätzen gibt es auch eine Doppelkabine mit sechs Plätzen.

Die Nutzlast liegt bei allen Varianten bei knapp unter 1.000 Kilogramm, das Ladevolumen bewegt sich zwischen 2.511 und 4.426 Liter beim Dreisitzer. Die Preisliste startet bei 20.407 Euro, der größere Diesel kostet 600, der Sechssitzer 1.000 Euro Aufpreis.