ALD übernimmt LeasePlan – alle Details

ALD übernimmt LeasePlan – alle Details

Die Übernahme von LeasePlan durch ALD schafft einen führenden globalen Akteur im Bereich der Mobilität. So läuft der Deal über die Bühne.

ALD als Leasing-Sparte der französischen Bank ">Société Générale gibt die Unterzeichnung einer Absichtserklärung zur Übernahme von 100 Prozent der Anteile an Leaseplan bekannt. Die vorgeschlagene Übernahme zu einem Gesamtpreis von 4,9 Milliarden Euro würde durch eine Kombination aus Barmitteln und Aktien erfolgen. Bei Abschluss der Transaktion, der bis Ende 2022 erwartet wird, wird die Société Générale ca. 53 Prozent von "NewALD" besitzen, während die LeasePlan-Aktionäre 30,75 Prozent halten werden. Der Wert von NewALD's Free Float wäre wesentlich höher als vor dem Abschluss der Transaktion, zudem wird sich die Société Générale verpflichten, langfristiger Mehrheitseigentümer von NewALD zu bleiben.

LeasePlan als eines der weltweit führenden Flottenmanagement- und Mobilitätsunternehmen nach Flottengröße (Gesamtflotte von 1,8 Millionen Fahrzeugen) ist mit seinem globalen und umfassenden Angebot für ALD der perfekte Partner, um den Wandel der Branche zu gestalten. Mit der Kombination von ALD und LeasePlan zu NewALD können Synergien bestens genutzt werden und es bietet sich die Gelegenheit, die komplementären Fähigkeiten der beiden Unternehmen zu vereinen. Als weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Mobilität wäre NewALD in der Lage, von einem schnell wachsenden Markt zu profitieren, der von starken Megatrends angetrieben wird, darunter folgende:

• Übergang vom Besitz zur Nutzung an allen Fronten: B2B, B2C und sogar B2E4
• Datengesteuerte digitale Transformation der Mobilitätsbranche
• Übergang zu emissionsfreier und nachhaltiger Mobilität

Dieser Deal wäre ein Schritt, der NewALD in Richtung eines langfristigen Flottenwachstums von mindestens 6 Prozent im Jahr. NewALD strebt eine Verbesserung des Verhältnisses zwischen Kosten und Einkommen bis 2025 auf ca. 45 Prozent an, womit NewALD seine Position als Klassenbester in der Branche bestätigen würde.

Es wird erwartet, dass die Transaktion operative und beschaffungsbezogene Synergien in Höhe von 380 Mio. EUR p.a. vor Steuern generiert. Weiter wird erwartet, dass sie attraktive Renditen und eine erhebliche Wertschöpfung für die Anleger bietet. Unter Berücksichtigung der Vorteile vollständig gestaffelter Synergien und ohne Berücksichtigung von Restrukturierungskosten dürfte die Pro-Forma-Steigerung des normalisierten Gewinns je Aktie im Jahr 2023 bei ca. 20 Prozent liegen. Mittelfristig dürfte die Dividendenausschüttungsquote von NewALD bis 2025 zwischen 50 und 60 Prozent liegen.