Geteilte Mobilität ist mehr Mobilität

Geteilte Mobilität ist mehr Mobilität

Es braucht viele Dinge um Mobilität effektiver zu gestalten, smartmove packt sie alle in eine einzige App. Das schafft die Basis eingeschränkten Ressourcen zu trotzen und gleichzeitig bei den Kosten aber nicht bei der Mobilität zu sparen.

In der Früh vor der Firma keinen Parkplatz mehr suchen, sondern das Fahrzeug einfach dem nächsten Nutzer weitergeben und abends vor der Haustüre das gleiche Spiel nochmals. So ließen sich Mobilitätsanforderungen von mehreren Personen mit einem einzigen Fahrzeug erfüllen. Ob das dann ein Elektro Roller, ein klassischer PKW oder ein leichter LKW ist, spielt bei der Mobility App keine Rolle. Sie ist in nahezu jedem Fahrzeug einsetzbar, ermöglicht die Inbetriebnahme mittels Handy und bietet eine stetige Überwachung aller Fahrten. Das freut den Fahrzeugbesitzer und alle Nutzer, die ihre Fahrten anhand der gesammelten Infos ohne Aufwand bis ins letzte Detail dokumentieren können.

Die einzige echte Schwäche der smartmove Mobility App ist, dass sie entdeckt und genutzt werden will. Ist sie erstmal aktiviert, ist ihr wirtschaftlicher Vorteil (Stichwort Kostenteilung) genauso selbsterklärend wie jener ihrer Umweltfreundlichkeit (Stichwort weniger Autos). Dank einer ausgereiften Programmierung trotzt diese App Fehlbedienungen und wenn doch mal alles schief gehen sollte, dann kommt die freundliche Stimme am Telefon zum Zug die nicht nur informiert, sondern auch technisch helfen kann. Moderne Elektronik, abgesichert durch rund um die Uhr erreichbare Menschen, das bietet hierzulande nur smartmove.

Das freut nicht zuletzt die vielen Touristen, die in der Region Katschberg mit einem elektrisch angetriebenen Hyundai Ionic unterwegs und mit der Bedienung vielleicht nicht ganz so vertraut sind. Sie müssen nicht im Hotel anrufen zu dessen Fuhrpark der Hyundai gehört, keine unwissende Rezeptionistin quälen, sondern bekommen immer und überall kompetente Antworten auf ihre Fragen. Ein Vorteil, den auch das Hotelpersonal, das mit dem Hyundai abends nach Hause fährt zu schätzen weiß. Von Vorteil auch, dass die Gäste am Katschberg bequem mit Bahn & Bus anreisen können ohne deswegen auf ihre individuelle Mobilität verzichten zu müssen.

Dass es sich hier nicht um rein theoretische Möglichkeiten mit geringer Praxistauglichkeit handelt, davon konnte sich nicht zuletzt smartmove Geschäftsführer Mag. Florian Löschenberger selbst überzeugen. Der Mix aus Bahn und dank smartmove Mobility App effizient nutzbarer Fahrzeuge überzeugt im Alltag und im Urlaub. „Es ist einfach ein Zeichen der Zeit vorhandene Ressourcen besser zu nutzen“, so Mag. Löschenberger im Zuge der Vorbereitungen zur Teilnahme von smartmove an der FLEET Convention 2022.

www.smartmove.eu