Der Wachstumsmotor

Printer

Der neue NV400, der dem Interstar nachfolgt, soll Nissan dem ehrgeizigen Ziel näherbringen, 2013 eine Million leichte Nutzfahrzeuge weltweit abzusetzen. Dem Betreiber soll er weniger Kosten bringen.

Advertisement

Der NV400 bietet eine deutlich größere Auswahl an Varianten, Größen und Ausstattungsoptionen als sein Vorgä nger Interstar. Zum ersten Mal kann etwa bei einem Nissan Transporter zwischen Heck-oder Frontantrieb gewä hlt werden. In Österreich bietet Nissan den NV400 zum Marktstart als dreisitzigen Kastenwagen (mit Front-und Heckantrieb sowie in den Ausstattungen Pro und Comfort) und als neunsitzigen Kombi (mit Frontantrieb) an. In Zukunft werden weitere Aufbauarten wie ein Pritschenwagen als Einzel-oder Doppelkabiner, der Kastenwagen mit Doppelkabine sowie - auf Anfrage -Fahrgestelle mit Fü hrerhaus, auf die spezielle Karosseriebauer nachträglich Spezialaufbauten montieren kö nnen, das Sortiment erweitern.

Sproß der Allianz

Der NV400, der zusammen mit Allianzpartner Renault entwickelt wurde, wird auch von einem Renault-Motor angetrieben. Er leistet bei 2,3 Liter Hubraum zwischen 100 und 146 PS, bei Drehmomenten zwischen 285 und 350 Nm. Lange Wartungsintervalle von 40.000 Kilometer für den Ölwechsel sollen nebst niedrigerem Verbrauch die Betriebskosten senken. Das Design des NV400 wurde in Europa entworfen und vom Nissan Technical Centre Europe umgesetzt. Die Optik soll, so der Hersteller, den Einsatzzweck eindeutig widerspiegeln und die Familienä hnlichkeit mit dem NV200 und anderen Modellen zeigen. Der NV400 wird mit Gesamtgewichten von 2,8 bis 4,5 Tonnen und Ladevolumina zwischen 8 und 17 Kubikmeter angeboten.

Der kleine Bruder, der NV200, wartet mit maximal 4,2 m 3 Laderaum auf.

Clevere Lösung: der in die Sonnenblende integrierte Monitor der Rückfahrkamera.

NISSAN NV400 Grundmodell: Transporter 100 PS/74 kW, ab 23.510€(exkl. MwSt) 7,4 l D/100 km, 195 g CO 2/km (Werksangaben) NoVa befreit! Vorsteuerabzugsfähig!

Das dreckige Dutzend

Das dreckige Dutzend

Der bahnfreie Montag zeigte dank kilometerlanger Staus die wahren Gründe auf, woran eine Mobilitätswende in Wirklichkeit scheitern würde. Und warum eine Lösung so schwierig ist.

Erfahren Sie mehr