• Home
  • News
  • ÖAMTC-Crashtest: Nicht alle schaffen fünf Sterne

ÖAMTC-Crashtest: Nicht alle schaffen fünf Sterne

Printer
ÖAMTC-Crashtest: Nicht alle schaffen fünf Sterne

Elf aktuelle Autos warf der ÖAMTC mit seinen Partnervereinen dieses Mal an die Wand. Die Ergebnisse waren nicht durchwegs erfreulich. Die Kindersicherheit ist generell aber sehr hoch.

Advertisement

Dieses Mal konnten die Modelle BMW 5er, die BYD-Modelle Seal-U und Tang, Kia EV9, Mercedes EQE SUV, Smart #3, VW ID.7 sowie XPeng G9 mit der Höchstwertung von fünf Sternen glänzen. Für Honda ZR-V, Hyundai Kona und den vietnamesischen Newcomer Vinfast VF 8 reicht es hingegen nur für vier Sterne. Max Lang, ÖAMTC-Experte für Fahrzeugsicherheit: "Die mit fünf Sternen beurteilten Autos überzeugen in allen Kriterien – was aber nicht heißen soll, dass es keinen Raum für Verbesserungen gibt." Ein Beispiel: Beim Seitenaufprall schlugen auf den vorderen Sitzen die Köpfe der Dummies im BYD Tang, Mercedes EQE und Smart #3 aneinander. "In einem solchen Szenario – das im Test auch bei den vier-Sterne-Autos Honda ZR-V und Vinfast VF8 auftrat – können lebensbedrohliche Verletzungen die Folge sein."

Generell gut bewegt man sich bei der Kindersicherheit: Hier konnten alle Fahrzeuge mit sehr guten Werten beeindrucken. Vergleichsweise große Unterschiede haben die Tests bei der Ausstattung mit Sicherheitsassistenten und beim Schutz vulnerabler Verkehrsteilnehmer offenbart. Lang: "Die Zahl der Assistenzsysteme hat in den vergangenen Jahren sukzessive zugenommen. Im Sinne der Verkehrssicherheit ist das eine positive Entwicklung – so können beispielsweise autonome Bremssysteme Unfälle verhindern oder zumindest ihre Folgen mildern." Das zeigt sich indirekt auch beim Schutz von Fußgängern und Radfahrern: Die Frontpartien der Fahrzeuge wurden im Laufe der Jahre deutlich verbessert, speziell ein Aufprall im Bereich der A-Säulen kann aber nach wie vor tödlich enden. "Hier scheint es kaum noch Möglichkeiten zu geben – die A-Säulen müssen ja gleichzeitig auch die Fahrzeuginsassen schützen. Die gute Nachricht: Assistenzsysteme, die Fußgänger, Rad- und Motorradfahrer erkennen, Kfz-Lenker warnen und im Notfall autonom bremsen gehören mittlerweile zur Serienausstattung und funktionieren in den meisten Fällen sehr gut."

Der VW ID.7, ein E-Auto in der Größe des eingestellten Passat, erreicht mit 95 Prozent einen der besten Werte in der Erwachsenensicherheit. Der chinesische Hersteller BYD ist relativ neu auf dem europäischen Markt – seine Modelle Tang und Seal-U zeigen sich im Crashtest als gute Allrounder, zu denen man ohne Bedenken greifen kann. Gleiches gilt für den ebenfalls aus China stammenden SUV XPeng G9, der allerdings Schwächen im Fußgängeschutz zeigt. Der Honda ZR-V ist der einzige Hybrid im Crashtest. Das mit 1,6 Tonnen leichteste Testfahrzeug verfehlt die fünf Sterne mit leichten Schwächen in der Erwachsenensicherheit denkbar knapp. Der Vinfast VF8 ist das erste vietnamesische Modell im Crashtest. Der elektrische SUV steigt mit vier Sternen ein, Schwächen beim Frontalcrash kosten ihn eine höhere Wertung. Der Hyundai Kona schafft die vier Sterne nur knapp. Vor allem die Fahrassistenz- und Systeme zur Unfallvermeidung enttäuschten im Test.

Steuerfallen beim Elektroauto

Steuerfallen beim Elektroauto

Wer es mit einem E-Auto richtig anstellt, kann eine Menge Steuern sparen. Entscheidend ist nur, alle Regeln zu beachten, vor allem, was den Vorsteuerabzug angeht, denn immer gilt dieser bei E-Autos nicht. Wir bringen einen Überblick über die wichtigsten Eckpunkte.

Erfahren Sie mehr