Tankkarten: Shell und Eni kooperieren

Printer

Intelligente Tankkarten haben vielfältige Vorteile. Euroshell Österreich bietet seinen Kunden jetzt ein zusätzliches Service.

Advertisement

Inhaber der "euroShell multi Card" dürfen sich nun über ein zusätzliches Serviceangebot freuen. "Damit unsere Kunden zukünftig noch mehr Möglichkeiten haben, ihre Shell Tankkarten einzusetzen, haben wir eine neue Kooperation mit dem Tankstellennetz von Eni in Österreich abgeschlossen", sagt Hans Jörg Einfalt, Leiter des Shell-Tankkartengeschäfts in Österreich und der Schweiz. Den Kunden stehen nun neben mehr als 270 Shell Tankstellen zusätzlich auch noch 34 Eni Tankstellen zur Verfügung. Die Erweiterung des Akzeptanznetzes gilt für alle Kunden, die eine euroShell multi Card besitzen. Diese Karten sind durch ein rotes"m" auf gelbem Hintergrund gekennzeichnet. Die Eni Tankstellen (frühere Agip-und Esso-Stationen), die diese Karten akzeptieren sind mit demselben Logo am Preismast gut sichtbar gekennzeichnet.

"Mit den Eni-Stationen haben wir unser flächendeckendes Shell Netz perfekt ergänzt", so Einfalt. Das sieht auch Key Account Manager Stefan Naglis so: "Optimale Ergänzung heißt auch, dass sich die beiden Netze nicht überschneiden. So können unsere Kunden vom Rabatt der euroShell Card am besten profitieren."

5 Millionen Tankkarten

Shell hat in Europa insgesamt 5 Millionen Tankkarten im Einsatz. Sie ersetzen nicht nur das Bargeld, sondern bieten darüber hinaus vernetzte Dienstleistungen, die helfen, Fahrzeugflotten effizient zu steuern. Die Karten sind an individuelle Bedürfnisse angepasst. Insgesamt werden drei Varianten angeboten: die Stationskarte (regional), die Flottenkarte (für Flotten ab fünf Fahrzeugen, die regional und im europäischen Ausland unterwegs sind) und die Karte für Lkws und Busse.

Zentrale Säule im Angebot der Shell-Flottenkarten sind Online-Services, allen voran die elektronische Rechnungsstellung.

Intelligente Zusatzservices

Alle Transaktionen sämtlicher Karten werden in regelmäßigen, buchhalterisch korrekten Abrechnungen zusammengefasst. Das aufwändige Belegesammeln entfällt, allein das spart Unternehmen eine Menge Arbeit. Die Online-Services leisten noch deutlich mehr: Fuhrparkmanager können die elektronischen Auswertungen an ihreBedürfnisse anpassen und sich jederzeit einen Überblick über die laufenden Kosten ihrer Fahrzeuge verschaffen. Für Lkw-Flotten gibt es zusätzliche Dienstleistungen, etwa die Rückerstattung der Mehrwertsteuer für Kraftstoffkäufe, Straßensteuern und Mauten, die sich durch die elektronische Erfassung rasch und unbürokratisch erledigen lassen.

Wertkarten-SIM: Nicht durchdacht

Wertkarten-SIM: Nicht durchdacht

Die Registrierungspflicht für Wertkarten treibt so einigen Firmenkunden den Schweiß auf die Stirn. Schließlich sind viele solcher SIM-Karten bei Standheizungen, aber auch im Flottenmanagement im Einsatz. Eine Registrierung ist für Unternehmen kompliziert, mit 1. September könnten Anwendungen ausfallen.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK