Der Todesurlaub

Printer
Der Todesurlaub

Wie gefährlich lose Gegenstände werden können verdeutlicht dieses Bild des Crashtests

Damit die schönste Zeit im Jahr nicht zum schlechten C-Movie wird, ist gerade bei viel Gepäck gute Ladungssicherung Pflicht.

Der ÖAMTC untersuchte in Crashtests wie gefährlich Gepäck auf Urlaubsfahrten werden kann. Fazit: Egal wie sicher Fahrzeuge sind – das Gepäck muss ordentlich verstaut werden. „Ein nicht gesicherter Gegenstand kann bei einem Unfall mit 50 km/h das 30- bis 50-fache seines Gewichtes an Wucht entwickeln“, erklärt der ÖAMTC-Cheftechniker Max Lang.

 

Besonders gefährlich ist Gepäck in Fahrzeugen mit Fließheck wie Kombis oder Vans. Verwendet man kein Sicherheitsgitter oder – netz kann das Gepäck ungehindert in den Passagierraum gelangen. Liegt dann noch der schwere Koffer ganz oben, wird die Gefahr noch einmal größter. Deshalb empfiehlt der Experte.

 

  • ·      Formschlüssig packen: Gegenstände immer an freste Fläche stellen.
  • ·      Gewichtsverteilung: Je schwerer der Gegenstand, desto weiter unten sollte er liegen.
  • ·      Fahrzeuggurte benutzen: Sitzt niemand auf der Rückbank können Gurte die Ladung zusätzlich sichern.
  • ·      Lose Teile abdecken: Kisten oder Taschen die lose Teile enthalten abdecken, damit diese nicht zu Geschoßen werden.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK