Der erneute Griff nach den Sternen

Printer
Der erneute Griff nach den Sternen

Mit dem neuen Townstar benennt und wertet Nissan auch die restliche LNF-Flotte um und auf. Der NV200-Nachfolger kommt als Lieferwagen und Kombi mit zahlreichen Anleihen aus Frankreich.

Advertisement

Es ist wirklich schon eine Weile her, dass Nissans Transporter echte Namen trugen und nicht nur ein Kürzel aus Buchstaben und Zahlen. Mit der Lancierung des neuen Kleinlieferwagens auf Basis des Renault Kangoo, der den NV200 ersetzt, greift man sprichwörtlich wieder nach den Sternen, ganz so wie in den guten alten Zeiten. So wird der größte Transporter im Programm von NV400 auf den Namen Interstar umgetauft, der mittelgroße NV300 wird erneut zum Primastar, wobei die Umbenennung mit einem nachgeschärften Design, Assistenzsystemen und einer verbesserten Haptik einhergeht. In der Klasse der kompakten Transporter offeriert Nissan mit dem Townstar wie gesagt nun ein völlig neues Modell.

3,9 m 3 Fassungsvermögen
Dieser hat optisch nichts mehr mit seinem Vorgänger gemeinsam, was wenig verwunderlich ist. Die Basis bildet schließlich der neue Kangoo von Bündnispartner Renault, auf dem auch der Mercedes Citan aufbaut. Gebaut wird die auf der CMF-CD-Plattform basierende Modellreihe im französischen Werk Maubeuge, wobei die Technik nicht 100-prozentig identisch ist. Dieselmotoren lässt Nissan im Regal liegen – warum, darüber lässt sich vortrefflich diskutieren. Offiziell verfolgt Nissan bei den Motoren eine andere Strategie als Mercedes und Renault. Vielleicht hat aber auch einer der beiden Plattformmitbenützer auch etwas dagegen gehabt?

Wie auch immer, jedenfalls gibt es den Townstar nur mit dem 1300er-Turbobenziner mit 130 PS oder mit dem E-Antriebsstrang des Kangoo. 122 PS Leistung, eine 44-kWh-Batterie und 285 Kilometer Reichweite nach WLTP klingen schon sehr vielversprechend, zumal flottes Auffüllen möglich sein wird. So kommt bei Nissan erstmals die CCS-Ladetechnik zum Zug. Bei 75 kW Ladeleistung kommt man an Gleichstrom-Schnellladesäulen in 42 Minuten auf 80 Prozent Batteriekapazität.

Vorn Pkw, hinten Nutzfahrzeug
Cool auch: 3,9 Kubikmeter Fassungsvermögen gibt Nissan für den Neuling an, zudem 800 Kilogramm Zuladung und 1,5 Tonnen Anhängelast. Selbstverständlich gibt es wieder eine Zivilversion mit zwei Sitzreihen, die mit 775 Liter Fassungsvermögen noch genügend Gepäckraum bietet. Umfangreich auch die Ausstattung: LED-Scheinwerfer sind ebenso Standard wie 16-Zoll-Räder und um 180 Grad aufschwingende Hecktüren. Der acht Zoll große Touchscreen bietet einen guten Überblick über Apple CarPlay und Android Auto, als Cockpit fungiert ein 10-Zoll-Display. Zudem gibt es zahlreiche Assistenzsysteme wie 360-Grad-Kamera, Seitenwind-Assist,Trailer Sway Assist, Einparkassistent oder auch Verkehrsschilderkennung. Was hingegen gleich geblieben ist, sind die fünf Jahre Garantie.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK