Saab: Chinesen setzen auf Hybride

Printer
Saab: Chinesen setzen auf Hybride

Der kurz vor der Pleite präsentierte SUV würde vor allem für die Akkupacks einer Elektroversion genügend Platz bieten

Gemeinsam mit Dongfeng wollen die finanziell angeschlagenen Schweden nur auf Elektroautos und Plug-In-Hybride setzen.

Advertisement

Der chinesische Automobilhersteller Dongfeng unterzeichnet gemeinsam mit Nationale Electric Vehicle Sweden (Nevs) eine Vereinbarung gemeinsam „grüne“ Autos zu entwickeln. Nevs, der damalige Käufer von Saab erklärte man wolle sich speziell auf Autos konzentrieren die mit neuer Energie betrieben werden – eine Bezeichnung mit der in China vor allem rein elektrische und Fahrzeuge und Plug-In-Hybride bezeichnet werden.

 

Die Vereinbarung hilft Dongfeng außerdem konzerneigene Autos über das NEVS-Händlernetzwerk zu vertreiben und die europäischen Standards zu erreichen. Über die finanziellen Details schwiegen die Unternehmen.

Ganz oder gar nicht

Ganz oder gar nicht

INSTADRIVE-Gründer Philipp Halla gilt als Vorreiter in der österreichischen E-Mobilitätsbranche. Wir trafen ihn zum Gespräch über träge Car-Policy-Regelungen, Kostenvorteile von Elektroautos und E-Autos für Mitarbeiter, die eigentlich keinen Anspruch auf ein Firmenfahrzeug hätten.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK