Die unterschiedlichen Konzepte

Printer

Hybrid ist nicht gleich Hybrid. Wir klären die Unterschiede der wichtigsten Antriebsarten und sagen Ihnen, wie viel Sprit Sie mit welchem System sparen können.

Advertisement

In der Regel handelt es sich bei einem Hybridantrieb um die Kombination von einem Verbrennungsmotor (Benzin-oder Dieselmotor) und einem beziehungsweise mehreren Elektromotor( en). Dabei werden generell vier Arten von Hybridantrieben unterschieden: Mikro-, Mild-, Voll-und Plug-In-Hybrid.

Mikrohybrid

Der Begriff Mikrohybrid ist eigentlich ein Marketing-Schmäh. Er nennt sich zwar Hybrid, hat aber gar keinen Elektromotor, sondern bloß eine Start-Stopp-Funktion, die den Motor automatisch ausschaltet, sobald das Auto zum Stehen kommt. Zusätzlich wird beim Bremsen Energie durch Rekuperation in die normale Starter-Batterie gespeichert. Sparpotenzial? Minimal.

Mild-Hybrid

Der Mild-Hybrid hat einen relativ schwachen Elektromotor mit einer Leistung bis zu 15 Kilowatt, ist also nicht stark genug, um den Wagen allein anzutreiben. Folglich unterstützt er den Verbrenner beim Beschleunigen und übernimmt bei Rollphasen. Sparpotenzial? Bei optimalem Fahrprofil sind 25 Prozent möglich.

Voll-Hybrid

Beim Voll-Hybrid ist die Leistung des Elektromotors deutlich höher, was bedeutet, dass der Elektromotor tatsächlich einen nennenswerten Beitrag zum Vorankommen leisten und den Wagen auch auf kurzen Strecken allein mit der Kraft der E-Maschine vorwärts bewegen kann. Sparpotenzial? Bis zu 35 Prozent.

Plug-In-Hybrid

Beim Plug-In-Hybrid handelt es sich um einen Vollhybrid, der jedoch mit einer deutlich größeren Batterie ausgerüstet ist und zusätzlich auch an einer Wallbox beziehungsweise Steckdose geladen werden kann. Mit einem Plug-In können auch längere Strecken (max. 50 Kilometer) rein elektrisch zurückgelegt werden. Sparpotenzial? Bis zu 100 Prozent. (PSP)

Ganz oder gar nicht

Ganz oder gar nicht

INSTADRIVE-Gründer Philipp Halla gilt als Vorreiter in der österreichischen E-Mobilitätsbranche. Wir trafen ihn zum Gespräch über träge Car-Policy-Regelungen, Kostenvorteile von Elektroautos und E-Autos für Mitarbeiter, die eigentlich keinen Anspruch auf ein Firmenfahrzeug hätten.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK