• Home
  • Service
  • Alles, was man über die neue IAA 2021 wissen muss

Alles, was man über die neue IAA 2021 wissen muss

Printer
Alles, was man über die neue IAA 2021 wissen muss

Anfang September öffnet die IAA Mobility ihre Pforten in München. Der Ortswechsel ist noch die geringste Änderung am Gesamtkonzept. Wir bringen die wichtigsten Infos!

Advertisement

Wann findet die IAA statt?

Nicht mehr zwei Wochen lang wie bisher, sondern nur sechs Tage, von 7. bis 12. September. Wo ist der Veranstaltungsort? Generell in München, aber nicht nur auf dem dortigen Messegelände. Geplant sind mehrere öffentlich zugängliche Plätze verteilt in der ganzen Stadt, wo sich Marken und ihre Produkte präsentieren können. Zum Beispiel am Wittelsbacher Platz, Odeonsplatz, Königsplatz oder Marienplatz.

Was bringt dieses neue Konzept?

Die Idee dahinter ist, das elitäre Image der Industrie ablegen zu wollen. Man geht auf die Menschen zu, kann sich quasi näher kommen. Auto findet Stadt, sozusagen, wobei der Veranstalter VDA (Verband der deutschen Autoindustrie) selbst einräumt, dass man so natürlich auch vor Protesten noch weniger gefeit ist als in einer geschützten Messehalle.

Mit wie vielen Zuschauern wird gerechnet?

Hier gibt sich die Organisation überraschend locker. Besucherzahlen haben stark an Bedeutung verloren, sagt man. Viel wichtiger sei in Zeiten wie diesen eher die digitale Reichweite der gezeigten Themen. Die Aussteller werden also mit Inhalten für soziale Medien nicht geizig sein, was auch durch den Einsatz des 5G-Netzes problemlos möglich sein soll.

Welche Firmen werden anwesend sein?

Fest stehen derzeit nur Audi, BMW, Mercedes, Ford, Hyundai, Kia, Mini, Porsche, Renault, Dacia, Polestar – und Ora. Ora, eine Tochtergesellschaft von dem chinesischen Autogiganten Great Wall, der erst diese Woche mit einem Elektroauto auf sich aufmerksam gemacht hat, das dem seligen VW Käfer wie aus dem Gesicht geschnitten aussieht. Das heißt aber nicht, dass alle davon sich am Messegelände tummeln. Audi zum Beispiel hat schon angekündigt, nur auf den Spots im Münchner Stadtgebiet vertreten zu sein. Ob Skoda und Seat dabei sind? Das hat die Konzernleitung den beiden Töchtern freigestellt.

Wer wird aller nicht dabei sein?

Die Liste ist lang. Fast alle japanischen Hersteller zum Beispiel, oder die gesamte Stellantis-Gruppe, und das sind mit Peugeot, Citroen, DS, Fiat, Opel, Alfa Romeo und so weiter alleine schon ganze 14 Marken.

Was wird gezeigt werden?

Natürlich in erster Linie Autos, klar. Der Veranstalter hat aber schon anklingen lassen, dass Modelle mit Benzin- oder Dieselmotor eher kaum mehr zu finden sein werden. Elektromobilität ist das Gebot der Stunde, bis hin zu Vernetzung und alternative Mobilitätskonzepte. Sprich: Das klassische Konzept des schlichten Auto-herzeigens hat sich mit dem Veranstaltungsort Frankfurt quasi gleich mit verabschiedet.

Gibt es Premieren?

Kaum mehr. Mercedes wird erstmals den EQE präsentieren, Kia den Sportage. Dacia zeigt vor der Glyptothek in München einen brandneuen Siebensitzer, der vermutlich der Nachfolger des Lodgy sein wird. VW hat angekündigt, den serienreifen ID.5 GTX zu enthüllen. Oder ACM, ein kleiner Hersteller zufälligerweise aus München, zeigt mit dem City One ein Kleinst-E-Mobil, entwickelt mit Magna speziell für den Stadteinsatz. Der besondere Schmäh dabei: der Akku soll leicht austauschbar sein.

Und sonst?

BMW zeigt den iX oder den Wasserstoff-X5, von denen es aber schon seit langem Fotos und Fakten gibt. Auch die C-Klasse All Terrain von Mercedes kennt man bereits. Und dann gibt es noch eine Sache, die definitiv aber auf dem Messegelände präsentiert werden wird, aber auch keine taufrische Idee mehr ist. Das Projekt Automated Valet Parking nämlich, also das autonome Einparken von Autos – ein Gemeinschaftsprojekt von VDA und zahlreichen Herstellern und Zulieferern wird im Parkhaus Messe West mehrmals täglich vorgeführt. Das Auto rollt zum Eingang, der Fahrer steigt aus, und sein Vehikel manövriert sich selbstständig in eine freie Parklücke, irgendwo im Gebäude.

Grenzwertfragen

Grenzwertfragen

Will manch Hersteller womöglich am liebsten gar keine Autos mit Verbrennungsmotor mehr verkaufen, um Strafzahlungen zu verhindern? Und warum stornieren Hersteller bereits bestellte Fahrzeuge?

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK