Geräumiges Leichtgewicht

Printer
Geräumiges Leichtgewicht

Der Skoda Rapid Spaceback vereint tschechische Einfachheit mit deutscher Perfektion. Das Ergebnis: wenig Gewicht, viel Raum und ein fairer Preis.

In den letzten Jahren konnte Skoda in Sachen Qualität und Optik stark zu den Modellen der großen Volkswagen-Familie aufschließen. So zeigt sich auch der neue Skoda Rapid neben aller Unauffälligkeit chic, modern und etwas eckig. Richtige Designhöhepunkte wurden dem Rapid, außer der bis zum Nummernschild gezogenen Heckscheibe (bestellbar nur inVerbindung mit dem Panoramaglasdach), nicht vergönnt.

Simpel und übersichtlich als Thema

Diese Schlichtheit ist laut Skoda beabsichtigt und setzt sich auch im Cockpit fort. Die Instrumente sind klar und gut ablesbar, das Lenkrad liegt gut in der Hand und die Bedienelemente beschränken sich auf Standards. Das Infotainment-System des Testwagens beinhaltet 6 Tasten für die Basisfunktionen wie Navi oder Media und lässt sich danach über den Touchscreen steuern. Bei allem Lob für Übersicht und Schlichtheit, besteht das Cockpit dennoch weitgehend aus einfachem Plastik mit entsprechender Haptik. Faszinierend ist, dass laut Skoda gerade durch die Wahl dieser Materialien das Gewicht bei nur 1.130 Kilogramm liegt. Ein absoluter Topwert in dieser Klasse.

Raumwunder

Platz bietet der Rapid Spaceback jedenfalls eine Menge. Trotz kompakter Außenmaße von 4,3 Meter Länge sitzt man hinter dem Fahrer, (Testpersonen-Größe: 1,85 Meter) noch mit mehr als 15 cm Beinfreiheit zum Vordersitz, was im Flugzeug schon der Businessclass entspricht. Bei umgeklappten Rücksitzen fasst der Kofferraum 1.380 Liter.

Wie seine Verwandten liegt der Spaceback ohne Komforteinbußen gut auf der Straße. Empfehlenswert und spritzig ist der 122-PS-Benziner mit DSG. Auch im 90-PS-Diesel ist das Doppelkupplungsgetriebe erhältlich, wirkt aber in der Kombination eher müde.

Die gelbe Post ist ganz schön grün

Die gelbe Post ist ganz schön grün

Die Flotte der Österreichischen Post zählt zu den größten und "grünsten" Fuhrparks des Landes. 2011 wurde die Initiative CO2-neutrale Zustellung gestartet, seither steigt der Anteil an Elektrofahrzeugen stetig und zügig. Horst Ulrich Mooshandl, Leiter Einkauf und Fuhrpark, erläutert Erkenntnisse und Ziele der E-Strategie.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK