Überall laden

Printer

Die Ladeinfrastruktur ist das Um und Auf für die Elektromobilität, Smatrics bietet maßgeschneiderte Angebote.

Wie bereits im Artikel links beschrieben, sprechen vor allem für Unternehmer einige Punkte für die Anschaffung eines Elektroautos. Viele Dinge -wie zum Beispiel die Ladeinfrastruktur -sind freilich ein Bremsklotz in Sachen größerer Verbreitung. Denn schließlich nützt das beste E-Fahrzeug nichts, wenn man es nicht aufladen kann. Im September des Vorjahreswurde mit Smatrics ein neuer Anbieter für eine österreichweite Ladeinfrastruktur vorgestellt. Hinter Smatrics steht ein Joint Venture von Verbund und Siemens Austria. Ziel ist es, eine flächendeckende Nutzung von Elektroautos zu gewährleisten, die mit Strom aus 100 Prozent Wasserkraft geladen werden.

Umfangreiches Produktportfolio

Für Smatrics-Geschäftsführer Michael Viktor Fischer steht der Erfolg außer Frage: "Elektrisches Fahren ist die Zukunft, die Automobilindustrie bringt in den nächsten Jahren mehr und mehr elektrisch aufladbare Fahrzeuge. Vorreiterländer wie Holland oder Norwegen zeigen, dass Elektromobilität inder Gegenwart angekommen ist." Das Produktportfolio von Smatrics beschränkt sich aber nicht nur auf öffentliche Ladestationen. Die private Wallbox ist ebenso im Angebot wie ein Pannenservice oder eine App mit Ladestationen-Finder, auf die im Übrigen Verlass ist. Privat-und Firmenkunden werden zudem 3 Mobilitätspakete angeboten.

Ab 9,90 Euro pro Monat unbegrenzt laden

Für 9,90 Euro im Monat ist das unbegrenzte Laden an öffentlichen Ladestationen möglich, gegen eine einmalige Gebühr von 1.490 Euro wird zudem eine Wallbox am Hauptstandort des Fahrzeuges installiert. Für 99 Euro pro Monat bekommt man den Strom dann auch dort kostenlos und profitiert zudem vom Pannenservice. Die Wallbox-Gebühr sinkt zusätzlich auf 1.090 Euro. Alle Infos auf www.smatrics.com

Die gelbe Post ist ganz schön grün

Die gelbe Post ist ganz schön grün

Die Flotte der Österreichischen Post zählt zu den größten und "grünsten" Fuhrparks des Landes. 2011 wurde die Initiative CO2-neutrale Zustellung gestartet, seither steigt der Anteil an Elektrofahrzeugen stetig und zügig. Horst Ulrich Mooshandl, Leiter Einkauf und Fuhrpark, erläutert Erkenntnisse und Ziele der E-Strategie.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK