Falsch essen - schlecht fahren

Printer

Ungeeignete Speisen liegen oft lange im Magen und verursachen intensive Verdauungsarbeit. Die Folgen sind Müdigkeit und nachlassende Aufmerksamkeit.

Advertisement

Auch wenig oder gar nichts essen kann äußerst gefährlich werden. Der Blutzuckerspiegel sinkt ab, es kann zu Ausfallserscheinungen kommen, wie Mediziner warnen. Tunlichst vermieden werden sollten schwere und fettreiche Speisen, so die Wiener Ernährungsberaterin Julia Pabst: "Diese Mahlzeiten wirken sich negativ auf unsere Konzentration aus, da die Verdauung im Anschluss die volle Aufmerksamkeit des Körpers in Anspruch nimmt und so das klassische Energietief droht."

Finger weg von zuckerhältigen Speisen und Getränken

Auch Speisen und Getränke, die viel Zucker enthalten, machen langfristig müde. Der Energiekick hält nicht lange an, sondern kippt danach sogar ins Gegenteil. Durch den raschen Blutzuckeranstieg schüttet der Körper große Mengen Insulin aus, was wiederum einen raschen Blutzuckerabfall zur Folge hat: Die Müdigkeit steigt und die Konzentration lässt nach.

Auch koffeinhältige Muntermacher haben es in sich. Ein Übermaß an Koffein wirkt sich negativ aus, da es zu einem Gewöhnungseffekt kommt und der Körper nach immer mehr Koffein verlangt. Hohe Koffeindosen haben zusätzliche Nachteile. "Wir werden zittrig, bekommen Herzrasen und können abends nicht gut einschlafen", so Pabst.

Auf die Planung kommt"s an

Worauf sollten Vielfahrer also bei der Ernährung achten, wenn sie unterwegs sind? "Eine Planung der Ernährung ist besonders wichtig, da das Angebot an ungesunden, schnell verfügbaren Snacks groß, das Angebot an gesunden Alternativen dagegen eher klein ist. Am besten startet man nicht hungrig in eine lange Autofahrt, sondern isst vorhereine leichte, ausgewogene Mahlzeit, die satt hält aber nicht müde macht, z.B. Fisch mit Gemüse. Somit reicht es, für die Fahrt selbst eine Mahlzeit und eventuell noch einen Snack mitzunehmen", so die Expertin.



(Von Dieter Scheuch)
Wertkarten-SIM: Nicht durchdacht

Wertkarten-SIM: Nicht durchdacht

Die Registrierungspflicht für Wertkarten treibt so einigen Firmenkunden den Schweiß auf die Stirn. Schließlich sind viele solcher SIM-Karten bei Standheizungen, aber auch im Flottenmanagement im Einsatz. Eine Registrierung ist für Unternehmen kompliziert, mit 1. September könnten Anwendungen ausfallen.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK