• Home
  • Auto
  • Hände weg von neuen Steuern!

Hände weg von neuen Steuern!

Printer
Hände weg von neuen Steuern!

Strikt vom Autofahrerklub ARBÖ abgelehnt, wird ein Vorschlag des Wifo, aufgrund des derzeit billigen Treibstoffs die Mineralölsteuer zu erhöhen oder neue Steuern in Form einer CO2-Abgabe oder kilometerabhängigen Maut einzuheben.

Die österreichischen Autofahrerinnen und Autofahrer seien in den letzten Jahren durch hohe Treibstoffpreise bereits enorm belastet worden. Milliarden an Steuern seien, so der ARBÖ, in die Steuertöpfe geflossen. Österreichs Wirtschaft sei zuletzt kaum gewachsen. Neue oder höhere Steuern würden eine fatale Preisspirale in Gang setzen, die früher oder später alle treffe, am härtesten aber die Ärmsten, sowie Pendlerinnen und Pendler.

 

Die höhere Inflation würde auch die Kaufkraft der Bevölkerung in der Folge weiter schwächen, wird seitens des Autofahrerklubs argumentiert. „Wer mehr fährt, verbraucht mehr Treibstoff. Über die Mineralölsteuer zahlen Vielfahrer somit mehr als Autofahrer, die weniger unterwegs sind. Deshalb sagen wir ,Hände weg’ von neuen Steuern“, sagt ARBÖ Generalsekretär Gerald Kumnig.

Ford Capri: Nach Mustang-Muster

Ford Capri: Nach Mustang-Muster

Im Jänner 1969 stellen die Ford-Werke Köln und Dagenham das - ebenso wie der ein davor Jahr präsentierte Escort - gemeinsam für die Zielgruppe Familien entwickelte Coupé Capri vor, das bereits ab März 1969 die Marke im Sporteinsatz positionierte.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK