Ungewisse Zukunft

Printer
Ungewisse Zukunft

Schon jetzt können Funktionen der Fahrzeuge aus der Ferne per App gesteuert werden.

Schon jetzt sind moderne Fahrzeuge voller Elektronik. Doch die Spitze ist noch nicht erreicht. Ein Blick in die Zukunft zeigt: Automobilhersteller und Zulieferer werden nicht mehr alleine sein.

Die Automobilindustrie ist ein Milliardengeschäft. Aktuell wird dieser große Kuchen innerhalb der „Auto“-Familie geteilt. Doch in der Vergangenheit, sind in ebenso großen Branchen und Giganten, wie zum Beispiel Nokia, aufgrund verpasster Trends sang und klanglos untergegangen.

 

Marius Zöllner vom Forschungszentrum Informatik erwartet zwar keinen Verdrängungsprozess dennoch sei es, um zu einem arbeitsteiligen Nebeneinander zu kommen, notwendig, „diese zwei Welten mit unterschiedlichen Innovationszyklen zusammenzubringen“. So sieht Zöllner auf dem neuformierenden Markt neben den Zulieferern und Automobilunternehmen viele neue Dienste: „Autos werden künftig mit Software-Updates und Apps neue Fahr-Funktionalitäten erhalten.“

 

Dabei werden auch IT-Unternehmen wie Google und Apple eine Rolle spielen, die immer mehr Daten aus den Fahrzeugen nutzen. Ebenfalls möglich seien neue Geschäftsmodelle in denen man „Fähigkeiten“ der Fahrzeuge quasi abonniert und per Update freigeschaltet bzw. blockiert werden können.

Ford Capri: Nach Mustang-Muster

Ford Capri: Nach Mustang-Muster

Im Jänner 1969 stellen die Ford-Werke Köln und Dagenham das - ebenso wie der ein davor Jahr präsentierte Escort - gemeinsam für die Zielgruppe Familien entwickelte Coupé Capri vor, das bereits ab März 1969 die Marke im Sporteinsatz positionierte.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK