Anzeigenflut: Hohe Strafen drohen

Printer
 Anzeigenflut: Hohe Strafen drohen

Die NÖ Umweltanwaltschaft hat mehr als 50 Anzeigen gegen Anbieter, die Dieselpartikelfilter entfernen oder deaktivieren, erstattet. In diesem Zusammenhang warnt BIM Komm.-Rat Friedrich Nagl vor einem Ausbau von nicht von nicht defekten Filtern, wenn der Hersteller einen solchen nicht vorschreibt.

Advertisement

Lt . NÖ Umweltanwaltschaft handle es sich dabei – wie im Internet angeboten – um Kfz-Werkstätten, „Tuningclubs“, usw. Argumentiert werde mit der Kostenersparnis für den Fahrzeughalter („kein Erwerb eines neuen Partikelfilters nötig“, „Kraftstoffersparnis“, „bessere Motorleistung“).

 

Laut Auffassung der NÖ Umweltanwaltschaft sei zu prüfen, ob seitens der angezeigten Personen Anstiftung zum Betrug und Anstiftung zur Erfüllung weiterer gerichtlich strafbarer Umweltdelikte vorliege.

 

Die Bundesinnung warnt in diesem Zusammenhang vor einem Ausbau nicht defekter Filter: Das Fahrzeug entspreche bei Entfernen des Partikelfilters ohne adäquaten Ersatz nicht mehr den technischen Voraussetzungen, die als Grundlage für die Typisierung des Fahrzeugs gelte. Weitere Details zu diesem Thema finden Interessierte in der kommenden Ausgabe der AUTO-Information, die am Freitag, dem 31. März 2017 erscheint.

Wertkarten-SIM: Nicht durchdacht

Wertkarten-SIM: Nicht durchdacht

Die Registrierungspflicht für Wertkarten treibt so einigen Firmenkunden den Schweiß auf die Stirn. Schließlich sind viele solcher SIM-Karten bei Standheizungen, aber auch im Flottenmanagement im Einsatz. Eine Registrierung ist für Unternehmen kompliziert, mit 1. September könnten Anwendungen ausfallen.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK