2016 in Schnitt höhere Umsätze erzielt

Printer
2016 in Schnitt höhere Umsätze erzielt

Mit der aktuellen Konjunkturbeobachtung erhob die KMU Forschung Austria bei den Kraftfahrzeugtechnikern (einschließlich Vulkaniseure) im Gesamtjahr 2016 eine Erhöhung des Branchenumsatzes um 2,8% - damit gleich dem Bruttoinlandsprodukt und um 1% höher als im Gewerbe und Handwerk.

Advertisement

32% der Betriebe meldeten für das abgelaufene Jahr eine Umsatzsteigerung, 47% hielten die Umsätze auf Vorjahresniveau und 21% verzeichneten Umsatzrückgänge. Werden die Veränderungen der Verkaufspreise mitberücksichtigt, ergibt sich bei den Kraftfahrzeugtechnikern ein Anstieg von 1,4% (2015: -2,1%), bei „Gewerbe & Handwerk“ +0,6% und beim Bruttoinlandsprodukt ein Zuwachs um 1,5%.

 

Der durchschnittliche Anstieg der Verkaufspreise um 1,4% ergibt sich aus den Meldungen, dass 47% der Betriebe die Verkaufspreise erhöhen konnten, bei 53% diese konstant blieben und kein Betrieb die Verkaufspreise reduzieren musste. Im Bereich „Gewerbe & Handwerk“ kam es zu einer Preissteigerung von 1,2%. Die Inflationsrate für 2016 beträgt 0,9%.

 

Wie sich die Umsätze in den einzelnen Geschäftsbereichen entwickelt haben, die Investitionsbereitschaft der Betriebe aussah und welche Prognosen für 2017 aufgestellt werden, lesen Sie in der AUTO-Information Nr. 2364, die am 7. April 2017 erscheint.

Wertkarten-SIM: Nicht durchdacht

Wertkarten-SIM: Nicht durchdacht

Die Registrierungspflicht für Wertkarten treibt so einigen Firmenkunden den Schweiß auf die Stirn. Schließlich sind viele solcher SIM-Karten bei Standheizungen, aber auch im Flottenmanagement im Einsatz. Eine Registrierung ist für Unternehmen kompliziert, mit 1. September könnten Anwendungen ausfallen.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK