Die Franzosen machen’s anders

Printer

Benzinautos mit Elektromotor gibt es einige, doch die Kombination eines E-Antriebs mit einem Dieselaggregat ist (noch?) selten: Wir haben getestet, was der Peugeot 508 RXH kann.

Advertisement

Zwölf Autohersteller -von Audi über Honda und Toyota bis Volkswagen -sind derzeit mit Hybrid-Fahrzeugen auf dem österreichischen Markt vertreten, etwa zwei Dutzend derartige Modelle stehen zur Wahl. Was Peugeot (mit dem 3008 HYbrid4 sowie dem 508 RXH) und Citroën (DS5 Hybrid) von ihren Mitbewerbern unterscheidet, ist deren Konzentration auf Dieselmotoren als Hauptantrieb, während alle anderen auf Benzinaggregate setzen. Im Peugeot 508 RXH arbeiten ein 163 PS starker Selbstzünder und ein E-Motor mit 37 PS.

Der große Verbrauchsvorteil bleibt aus

Seit wenigen Wochen sind die ersten Exemplare von Peugeot aufÖsterreichs Straßen unterwegs. Das Fahren im Peugeot 508 RXH ist anders als bei den Benzin-Hybridmodellen, weil sich das Zuschalten des Diesels akustisch etwas stärker bemerkbar macht als dies bei einem Benziner der Fall ist. Dafür kommen beim 4,82 Meter langen Franzosen die üblichen Verbrauchsvorteile eines Dieselaggregats noch einmal verstärkt zum Tragen. Die vom Hersteller angegebenen 4,1 Liter sind aber Illusion (oder machen wir etwas Grundlegendes falsch?), Werte zwischen fünf und sechs Litern nur mit viel Anstrengung möglich.

Der Diesel treibt die Vorderräder an, der E-Motor sorgt für die Kraftübertragung am Heck, was den RXH zum Allradler macht. Dies erfolgt entweder automatisch oder der Fahrer greift über einen Drehschalter zwischen den Vordersitzen ein: Dann ist auch rein elektrisches Fahren möglich, allerdings nur auf wenigen Kilometern undbis maximal 60 km/h.

Gut ausgestattet

Nicht vollendsüberzeugen konnte uns das sechsstufige, automatisierte Schaltgetriebe: Manchmal lässt es den Motor unmotiviert hoch drehen, dann bleiben die Drehzahlen wieder im Keller. Erwähnen muss man, dass der Kofferraum wie bei anderen Hybridmodellen auch beim 508 RXH angesichts der Speicherbatterie spürbar reduziert ist. 348 Liter entsprechen ungefähr dem Wert eines Peugeot 308. Angesichts der guten Serienausstattung und der raren Technik wirkt der Preis (43.960 €) gerechtfertigt.

Wertkarten-SIM: Nicht durchdacht

Wertkarten-SIM: Nicht durchdacht

Die Registrierungspflicht für Wertkarten treibt so einigen Firmenkunden den Schweiß auf die Stirn. Schließlich sind viele solcher SIM-Karten bei Standheizungen, aber auch im Flottenmanagement im Einsatz. Eine Registrierung ist für Unternehmen kompliziert, mit 1. September könnten Anwendungen ausfallen.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK