Grünes Licht für Lobautunnel

Printer
Grünes Licht für Lobautunnel

(c): Asfinag

Werden neue Auflagen erfüllt, darf die ASFINAG den Tunnel bauen. Das entschied das Bundesverwaltungsgericht (BVwG).

Advertisement

Insgesamt wurde vom BVwG die Beschwerde von Tunnelgegnern und Umweltschützern zur UVP des Lobautunnels abgelehnt, jedoch muss die ASFINAG einige Auflagen (wie z.B. Verwendung von lärmminderndem Waschbeton, Begrenzung der Arbeitszeiten, etc.) beim Bau erfüllen. Der Baubeginn ist im kommenden Jahr vorgesehen. Geplant wird mit einer Investititionssumme von 1,9 Milliarden Euro für die Projekt mit 19 km - davon 8,2 Kilometer Tunnel - Länge.

 

Entlastung

Die Wiener Außenring-Schnellstraße zwischen Schwechat und Süßenbrunn mit dem Lobautunnel soll die Südosttangente, das Marchfeld sowie die Donaustadt vom Verkehr entlasten. Mit dem Bau der Donau-Querung als Tunnel würden negative Auswirkungen auf den Nationalpark Donau-Auen verhindert. Damit soll größtmöglicher Umwelt- und Anrainerschutz bei gleichzeitig höchstem Verkehrsnutzen gewährleistet werden, erklärt die ASFINAG. 

 

 

Ganz oder gar nicht

Ganz oder gar nicht

INSTADRIVE-Gründer Philipp Halla gilt als Vorreiter in der österreichischen E-Mobilitätsbranche. Wir trafen ihn zum Gespräch über träge Car-Policy-Regelungen, Kostenvorteile von Elektroautos und E-Autos für Mitarbeiter, die eigentlich keinen Anspruch auf ein Firmenfahrzeug hätten.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK