Volltanken an der Steckdose

Printer

Der Renault Fluence Z.E. ist das erste Elektrofahrzeug im klassischen Firmenwagenformat. Doch taugt er wirklich zur Flucht vor den hohen Spritpreisen?

Ob sie nun putzige Innenstadtwägelchen oder rassige Sportmodelle sind: Im Firmenalltag ist mit reinen Elektroautos wenig anzufangen, lautete bisher die landläufige Meinung. Der Renault Fluence Z.E. (die Abkürzung steht für "Zero Emission") macht sich seit Jänner als eines von bald vier E-Fahrzeugen des französischen Herstellers daran, diese Wahrnehmung zu ändern.

Höchstleistung im Firmenanzug

Auf den ersten Blick erstaunt, wie wenig erstaunlich die 4,75-Meter-Limousine aussieht. Von der 110-PS-Dieselversion unterscheidet sie sich nur durch das um 13 Zentimeter verlängerte Heck: Dies wurde nötig, um hinter den Rücksitzen die 280 Kilogramm schweren Lithium-Ionen-Akkus einbauen zu können. Dennoch sinkt dadurch das Kofferraumvolumen von 530 auf 317 Liter, das Leergewicht steigt auf 1.530 Kilogramm. Wer damit leben kann, wird von den Fahrtleistungen im unterenGeschwindigkeitsbereich mehr als entschädigt: Im Stadtverkehr kann man kaum glauben, dass der Elektromotor nur 68 PS Dauer-und 95 PS Spitzenleistung bietet. An der Ampel ist beinahe die Zurückhaltung eines abgebrühten Sportwagenfahrers erforderlich, um die Vorderräder nicht durchdrehen zu lassen. Über 50 Stundenkilometer verliert die Beschleunigung zwar an Dynamik, die abgeregelte Höchstgeschwindigkeit von 135 Kilometer/Stunde reicht aber für jede (Stadt-) Autobahn.

Zu lange Ladezeiten

Auf weiteren Strecken ist vorausschauende Planung geboten: Die theoretische Reichweite von 185 Kilometern sinkt bei höheren Geschwindigkeiten um mindestens ein Drittel. Der Ladevorgang wird zur Achillesferse im (Firmen-)Alltag: Schnellladesäulen sind hierzulande noch eine Seltenheit, Wechselstationen für den Akku überhaupt graue Theorie. Daher ist man auf die mindestens sechs Stunden dauernde Vollladung an einer "Wallbox" angewiesen, per Kabel an der Haushaltssteckdose sind gar zehn bis zwölf Stunden zu veranschlagen.

Unschlagbarer Preis

Absolut praxistauglich ist dagegen der Preis: Den Fluence Z.E. gibt es ab 25.950 Euro, die voll ausgestattete Version "Dynamique" kostet 27.050 Euro. Hinzu kommt noch die Batteriemiete, die je nach Vertragsdauer wischen 82 und 168 Euro pro Monat beträgt. Zieht man noch regionale Förderungen ab, kostet der Fluence Z.E. unter Umständen sogar weniger als ein vergleichbares Auto mit Verbrennungsmotor.

Die gelbe Post ist ganz schön grün

Die gelbe Post ist ganz schön grün

Die Flotte der Österreichischen Post zählt zu den größten und "grünsten" Fuhrparks des Landes. 2011 wurde die Initiative CO2-neutrale Zustellung gestartet, seither steigt der Anteil an Elektrofahrzeugen stetig und zügig. Horst Ulrich Mooshandl, Leiter Einkauf und Fuhrpark, erläutert Erkenntnisse und Ziele der E-Strategie.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK