Pizza„Acht Schätze"

Printer

Der Name Lambretta weckt Erinnerungen an die 50er-und 60er-Jahre, gebaut wird der 125er Roller allerdings in Fernost.

Advertisement

Der Name Lambretta war bis vor Kurzem von der Bildfläche verschwunden, nach rund 40 Jahren Marktabsenz feierte man aber jetzt Auferstehung. Es gibt also wieder eine Lambretta aus neuer Herstellung zu kaufen. Das Design stammt nach wie vor aus Italien. Die Technik und Produktion sind größtenteils fernöstlicher Provenienz. Der Vorteil ist dabei, dass sich das positiv auf den Preis auswirkt. Leichte Abstriche sollte man auch in puncto Qualität machen, so wären zum Beispiel die hinteren Bremsen durchaus verbesserungswürdig.

Europäisches Design

Die Lambretta LN 125 kann man also mit einem Augenzwinkern als Asiatin im europäischen Kleid bezeichnen. Ein Roller, der vor allem in der Stadt überzeugt, Platzproblem und Parkgebühren gibt es schlichtweg nicht mehr. Spaß macht die Lambretta auch freizeittechnisch. Für die schnelle Fahrt auf einen Kaffee und zum Badeteich ist sie ein unkompliziertes Gefährt. Überlandfahrten sind zwar möglich, sollten aber kurz und nicht zu oft sein. Alles in allem ist die Lambretta LN 125 mit einem Preis von 3.299 Euro ein kostengünstiges Freizeitgefährt.

Das dreckige Dutzend

Das dreckige Dutzend

Der bahnfreie Montag zeigte dank kilometerlanger Staus die wahren Gründe auf, woran eine Mobilitätswende in Wirklichkeit scheitern würde. Und warum eine Lösung so schwierig ist.

Erfahren Sie mehr