Große Ziele für Toyota Mirai

Printer
Große Ziele für Toyota Mirai

Der Mirai ist neben dem Hyundai ix35 FCEV Vorreiter in Sachen seriennahe Wasserstofftechnologie

Für das neue, durch Wasserstoff betriebene Fahrzeug von Toyota, den Mirai, sieht der Konzern eine rosige Zukunft. So plant der japanische Automobilhersteller mit dem kompletten Ausverkauf der jährlich produzierbaren 3.000 Stück.

Müssen schon jetzt manche japanischen Kunden rund 3 Jahre auf den Mirai warten, geht die Sache in Europa und den USA noch etwas flotter. Denn rund 300 der 700 heuer produzierten Stück sind für den Verkauf im amerikanischen bzw. europäischen Raum bestimmt. 2016 sollen gesamt 2.000 Stück , 2017 dann 3.000 Stück produziert werden.

 

Damit ist man auch am absoulten Produktionsmaximum angekommen. Yoshikazu Tanak, Chef Ingenieur des Mirai, erklärt: „3.000 Stück sind das Produktionslimit mit dem akutellen Stand an Know-how. Im speziellen geht es um die Brennstoffzelle: Um über die jährliche 3.000 Stück Grenze zu kommen wäre ein grundlegender Durchbruch in deren Fertigungsweise notwendig, die aktuell noch sehr zeitaufwändig und komplex ist.“ Toyota plant die Hälft oder mehr der 2017 produzierten Mirais in Euorpa und den USA abzusetzen.

Schneller und günstiger

Schneller und günstiger

Der Bundesverband Elektromobilität Österreich fordert eine einheitliche dreiphasige Lademöglichkeit bei E-Autos. Das würde die Ladezeit verkürzen und damit das Stromtanken günstiger machen.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK