Diesel aus Wasser, Wind und Abgasen

Printer
Diesel aus Wasser, Wind und Abgasen

So sieht die Blue Crude genannte Basisflüssigkeit aus

Einem Forschungsteam von Audi ist es gelungen synthetischen Diesel herzustellen.

Advertisement

Aus Wasser und CO₂ sowie Strom aus erneuerbarer Energie schufen Forscher von Audi synthetischen Diesel. Dieser kann auch von konventionellen Dieselfahrzeugen verwendet werden. Die Herstellung erfolgt im ersten Schritt durch eine Hochtemperatur-Elektrolyse, die Wasserdampf in Wasserstoff und Sauerstoff spaltet.

 

Danach reagiert der Wasserstoff in Synthesereaktoren mit dem CO₂ unter hohem Druck und hoher Temperatur. Dadurch erhält man eine langkettige Kohlenwasserstoffverbindung in flüssiger Form die von Audi „Blue Crude“ genannt wurde, die in einem Raffinerieprozess wie Rohöl veredelt werden kann und der sogenannte E-Diesel entsteht.

 

Bisher wurden rund 3.000 Liter des E-Diesels hergestellt. Ob überhaupt bis zur Serienreife geforscht wird, wird seitens Audi noch geprüft.

 

Mehr zu dem Thema "synthetischer Diesel" und der Kraftstoff-Produktion lesen Sie in der nächsten Ausgabe der FLOTTE & Wirtschaft!

Ganz oder gar nicht

Ganz oder gar nicht

INSTADRIVE-Gründer Philipp Halla gilt als Vorreiter in der österreichischen E-Mobilitätsbranche. Wir trafen ihn zum Gespräch über träge Car-Policy-Regelungen, Kostenvorteile von Elektroautos und E-Autos für Mitarbeiter, die eigentlich keinen Anspruch auf ein Firmenfahrzeug hätten.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK