• Home
  • Auto
  • Dyson: Vom Staubsauger zum E-Auto

Dyson: Vom Staubsauger zum E-Auto

Printer
Dyson: Vom Staubsauger zum E-Auto

James Dyson

James Dyson scheffelte mit seinen Staubsaugern Milliarden. Nun will der Brite unter die Elektroautohersteller gehen.

Mit seinem beutellosen Staubsauger eroberte Dyson die Häuser und Wohnungen der Welt. Mit einem „radikalen“ E-Auto sollen nun die Straßen folgen. Gerüchte gab es schon länger, am Dienstag bestätigte Dyson dies. Laut der Nachrichtenagentur Reuters arbeiten rund 400 Ingenieure bereits seit zweieinhalb Jahren im britischen Malmesbury an den Batterien.

 

2,3 Milliarden Euro

Dyson will 2,3 Milliarden Euro in die Entwicklung stecken, 2020 soll es auf den Markt kommen. Laut James Dyson wird es ein „radikales“ Gefährt, aber weder ein Sportwagen noch ein „sehr billiges“ Auto. Scheinbar will Dyson alles selbst produzieren, denn auf eine Zusammenarbeit mit etablierten Herstellern will er verzichten.

Ford Capri: Nach Mustang-Muster

Ford Capri: Nach Mustang-Muster

Im Jänner 1969 stellen die Ford-Werke Köln und Dagenham das - ebenso wie der ein davor Jahr präsentierte Escort - gemeinsam für die Zielgruppe Familien entwickelte Coupé Capri vor, das bereits ab März 1969 die Marke im Sporteinsatz positionierte.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK