Doppelherz statt Dieselpower

Printer

Mit dem Optima Hybrid bringt Kia eine auch preislich Interessante Diesel-Alternative in die Mittelklasse, wir haben dem US-Modell auf den Zahn gefühlt.

Mit dem neuen Optima wagt Kia den Sprung in die heiß umkämpfte Mittelklasse und trifft dort u. a. auf VW Passat, Ford Mondeo und Co. Was das Design betrifft, so muss sich Kia spätestens seit der Verpflichtung von Chefdesigner Peter Schreyer nicht mehr verstecken.

Aber nicht nur das Design, auch die Verarbeitung und die Qualität der Materialien sind tadellos. Damit nicht genug, setzt Kia mit einem Hybrid-Modell nun sogar zum Überholen der europäischen Mitbewerber an. Bei unserem Testauto handelte es sich um die nicht ganz baugleiche US-Version -der Österreich-Start der Europa-Version ist gerade am Anlaufen -dennoch konnten wir uns einen ersten Eindruck verschaffen.

Die Kraft der zwei Herzen

Und der ist durchaus positiv. Die Optima-Limousine ist, wie bereits erwähnt, ein rundum gelungenes Auto, das setzt sich auch beim Fahrbetrieb fort. Flüsterleise setzt sich der Koreaner elektrisch in Bewegung, fast unbemerkt schaltet sich dann auch der Verbrennungsmotor dazu. Die Start-Stopp-Automatik funktioniert sehr gut, auch das Zusammenspiel zwischen Benzinund Elektromotor geht harmonisch über die Bühne.

Das Geschehen lässt sich sowohl über den zentralen Touchscreen als auch über den Monitor zwischen den Armaturen verfolgen. Der Ansporn, seinen Gasfuß zu zügeln, wird dadurch nochmals größer.

Verbrauch auf Dieselniveau

Bei unserem US-Modell war der werksseitig angegebene Verbrauch von 35 miles per gallon (6,7 Liter auf 100 km) durchaus realistisch bzw. sogar zu unterbieten, womit sich der Optima Hybrid in etwa auf dem Niveau eines Turbodiesels bewegt. Nach dem europäischen Zyklus wird ein Verbrauch von 5,4 Litern angegeben, Praxiswerte wird ein Test zeigen.

Das Raumgefühl ist großzügig, auch an der Beinfreiheit im Fond gibt"s nichts zu meckern. Einzig die Kopffreiheit für größere Personen leidet etwas unter der nach unten gezogenen Dachlinie. Der Aufpreis zum jeweiligen Dieselmodell beträgt humane 2.500 Euro und könnte auch den ein oder anderen Fuhrparkmanager zum Umdenken in Richtung Hybrid bewegen.

Die gelbe Post ist ganz schön grün

Die gelbe Post ist ganz schön grün

Die Flotte der Österreichischen Post zählt zu den größten und "grünsten" Fuhrparks des Landes. 2011 wurde die Initiative CO2-neutrale Zustellung gestartet, seither steigt der Anteil an Elektrofahrzeugen stetig und zügig. Horst Ulrich Mooshandl, Leiter Einkauf und Fuhrpark, erläutert Erkenntnisse und Ziele der E-Strategie.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK