Vier Preise, drei Sieger

Printer

Zum bereits 35. Mal wurde der Große Österreichische Automobilpreis des ARBÖ verliehen, Mercedes holte sich mit A-Klasse und CLS gleich zwei Siege, Ford und MAN jeweils einen.

Traditionell steht im Spätherbst der Große Österreichische Auto mobilpreis des ARBÖ auf dem Programm, mit 35 Jahren die älteste Autowahl des Landes. Eine hochkarätige Jury aus Motorjournalisten, Experten und 25 Lesern des Klubjournals "Freie Fahrt" hatte auch heuer die Qual der Wahl aus insgesamt 35 Fahrzeugen, die zwischen November 2017 und Oktober 2018 auf den Markt gebracht wurden. Die Autos wurden dabei nach den Einstiegspreisen des jeweiligen Modells kategorisiert, "Start" umfasst Fahrzeuge bis 20.000 Euro, "Medium" von 20.001 bis 50.000 Euro und "Premium" jene ab 50.001 Euro. Die Wahl selbst erfolgte geheim und unter Aufsicht eines Notars.

Ford Focus holt Kategorie Start Die Kategorie Start war heuer mit nur vier Fahrzeugen zumindest quantitativ eher schwach besetzt, durchgesetzt hat sich schließlich der Ford Focus. Auf dem zweiten Platz landete der Kia Ceed und den dritten Stockerlplatz ergatterte mit dem Suzuki Jimny ein wahrer Allradspezialist.

Medium geht an die A-Klasse

In der mittleren Kategorie war das Angebot riesig, gleich 21 verschiedene Fahrzeuge, vom Lifestyle-SUVüber familienfreundliche Raumwunder bis zur Businesslimousine waren nahezu alle Fahrzeug-Segmente vertreten. Als Sieger ging die Mercedes A-Klasse durchs Ziel, die damit nach 1997 zum zweiten Mal den Titel tragen darf. Der Skoda Karoq wurde auf den zweiten Platz gewählt, Platz 3 ging an den Crossover BMW X4.

Mercedes gewinnt auch Premium

Die Hersteller haben insgesamt zehn verschiedene Modelle jenseits der 50.000 Euro genannt, mit dem Audi Q8 und dem Jaguar I-Pace teilen sich gleich zwei Premium-SUV den dritten Platz in dieser Kategorie. Der zweite Platz ging an die Alpine A 110, die sich nur knapp dem Mercedes CLS geschlagen geben musste. Neben den drei Kategoriesiegern vergibt der ARBÖ auch jedes Jahr einen Umweltpreis, die Jury entschied sich für den MAN eTGM, einen rein elektrisch angetriebenen Lkw, der in Steyr gebaut wird.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK