• Home
  • News
  • Österreich beim E-NFZ-Potenzial etwas unter Europa-Schnitt

Österreich beim E-NFZ-Potenzial etwas unter Europa-Schnitt

Printer
Österreich beim E-NFZ-Potenzial etwas unter Europa-Schnitt

Neue Details des Webfleet-Reports zeigen: Die Möglichkeit, kommerzielle Fahrzeugflotten durch Elektrofahrzeuge zu ersetzen, gilt in Europa nicht nur für PKW sondern auch für LNF gleichermaßen. Nur eine Ausnahme bestätigt hier die Regel.

Advertisement

Neue Grafiken belegen, dass der Prozentsatz jener Fahrzeuge, die in kommerziellen europäischen Fuhrparks durch Elektroautos ersetzt werden können, annähernd gleich hoch ist. Sowohl bei PKW als auch bei LNF liegt dieser Wert bei 60 bis 61 Prozent.

Interessant ist hierbei, wie Österreich abschneidet: Bei uns liegt der Anteil bei den LNF bei 51 Prozent, der für PKW dafür bei 62 Prozent. Spitzenreiter bei Nutzfahrzeug-Potenzial auf E-Mobile umzusteigen, ist übrigens Frankreich mit 68 Prozent. In Großbritannien dafür könnten 84 Prozent aller betrieblich genutzten PKW auf Strom als Antriebsquelle umgestellt werden.

Die Ergebnisse der restlichen Webfleet-Studie finden sie HIER

NoVA: FVA startet Aufklärungskampagne

NoVA: FVA startet Aufklärungskampagne

Der Fuhrparkverband Austria wird in den nächsten 4 Wochen über alle Aspekte, Probleme und Schwachstellen der NoVA für leichte Nutzfahrzeuge aufklären. Die Gründe: Einerseits ist vielen Betrieben die finanzielle Tragweite noch immer nicht bewusst. Andererseits zweifelt der FVA an der Wirksamkeit der NoVA zur CO2-Verringerung.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK