Todesfalle Ablenkung

Printer
Todesfalle Ablenkung

Telefonieren ist einer der Hauptursachen für Ablenkung beim Autofahren

Der ÖAMTC untersuchte das Ablenkungspotenzial von „Nebentätigkeiten“ beim Autofahren. Das Ergebnis: erschreckend!

Advertisement

Es muss nicht immer SMS schreiben oder den Facebook-Status updaten sein. Schon kurz was essen oder einen Schluck trinken birgt große Gefahren, denn: Unachtsamkeit und Ablenkung waren 2014 Ursache für 15.933 Verletzte und 107 Tote auf den Straßen Österreichs.

 

 

Gemeinsam mit dem ADAC untersuchte der ÖAMTC nun genau welche Auswirkungen eben genannte Ablenkungen auf das Fahrverhalten haben. Dazu wurden 66 Männer und Frauen im Fahrtechnik Zentrum Teesdorf mit 30 bis 50 km/h auf die Pisten geschickt und aufgefordert entsprechende Aktionen durchzuführen. Dabei zeigt sich unabhängig vom Alter, Geschlecht oder persönlicher Einschätzung, dass 76 Prozent der Probanden vor einem unerwarteten Hindernis nicht rechtzeitig anhalten konnten.

 

 

„Kein Wunder: Im Durchschnitt earen die Kandidaten 56 Meter lang im Blindflug unterwegs, während die Aufgabe sie abgelenkt hat“, erklärt ÖAMTC-Verkehrspsychologin Marion Seidenberger. Am längsten abgelenkt, nämlich durchschnittlich 83 Meter, waren die Probanden beim Telefonieren oder SMS schreiben. „Eine Person blickte sogar 27 Sekunden nicht auf die Straße“, schließt Seidenberger die Ergebnisse der Untersuchung ab.

DS 7 Crossback: Depeche Mode

DS 7 Crossback: Depeche Mode

Die Modellpalette des Citroën-Edelablegers DS ist überschaubar, Highlight ist aber ohne Frage der DS 7 Crossback. Das SUV gefällt mit seiner Andersartigkeit und erfreut mit kräftigem und sparsamem Antrieb.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK