Mit Testflotte Wissen aufbauen

Printer
Mit Testflotte Wissen aufbauen

Um Umweltverschmutzung besser verstehen zu können, schickt Valeo aktuell 20 Fahrzeuge – Taxis und Transportfahrzeuge –, ausgestattet mit einer Fülle an Sensoren, quer durch Paris. Künftig können es sogar noch mehr werden.

Advertisement

Die Daten werden dann ausgewertet und in Echtzeit auf einer entsprechenden digitalen Karte abgebildet, wie CEO Jacques Aschenbroich am Valeo-Messestand zeigte. Anhand der HD Dynamic Pollution Map könne sichtbar gemacht werden, wo die Luft besser ist und so die Route entsprechend geplant werden. Valeo möchte in dem 3-monatigen Versuch herausfinden, weshalb es bei den Messungen an einzelnen Orten Ausschläge nach oben gibt, wie Wetter und Temperatur dazu beitragen oder welche andere Faktoren ausschlaggebend sind.

 

Valeos Ziel, so Aschenbroich, sei es, nur Produkte zu liefern, die keine Verschmutzungen verursachen. So habe man etwa auch mit „City-Car" ein E-Auto auf 48-V-Basis entwickelt, das 100 km/h Höchstgeschwindigkeit erreicht und über 150 km Reichweite verfügen soll. Generell geht man davon aus, dass 2030 2 von 3 Fahrzeugen mit 48-V-System ausgestattet sind. 

Die Elektroauto-Haus-Symbiose

Die Elektroauto-Haus-Symbiose

Mitsubishi vernetzt als erster Hersteller mit dem "Dendo Drive House" E-Autos mit dem Stromnetz des Hauses. Mittels einer bidirektionalen Wallbox kann nicht nur die Batterie des Autos geladen werden, sondern auch das Haus mit Strom aus der Batterie des Elektroautos versorgt werden.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK