Ganzheitliche E-Mobilität

Printer
Ganzheitliche E-Mobilität
(c): SALK/Wildbild

SALK-Energiemanagement Ing. Martin Weber, Mag. Sabine Wolfsgruber, GF umwelt service salzburg, SALK-GF Priv.-Doz. Dr. Paul Sungler, Gesundheits- und Spitals­referent LH-Stv. Dr. Christian Stöckl, LH-Stv. und Energie-Referent Dr. Heinrich Schellhorn, Philip Pascal Kalomiris, M.A. (Kalomiris Consulting) und DI Christoph Riezinger, SALK Management­bereich Technik und Bau (v. l.)

Die Salzburger Landeskliniken setzen künftig auf E-Mobilität, die fünf Standorte werden dabei durch fünf Hyundai Ioniq Elektro verknüpft, die Mitarbeiter für Dienstfahrten nutzen können.

Advertisement

Die Salzburger Landeskliniken gehen neue Wege in der Mitarbeiter mobilität. In einer Beratungsförderung des "umwelt service salzburg" wurde gemeinsam mit dem Partner "Kalomiris Consulting" in den vergangenen Monaten ein System entwickelt, welches einfache und umweltschonende Mobilität zwischen den Standorten der SALK ermöglicht. SALK-Geschäftsführer Priv.-Doz. Dr.Paul Sungler betont: "Die Salzburger Landeskliniken haben als größtes Unternehmen des Landes eine enorme Verantwortung gegenüber den Menschen und der Umwelt. Ich habe den Klimaschutz von Anfang an zur Chefsache erklärt. Die standortübergreifende Mobilität der Mitarbeiter unter ökologischen und ökonomischen Gesichtspunkten -die SALK-interne E-Mobilität -war eine große Herausforderung bei fünf Klinikstandorten im Bundesland. Auf den neuen Elektrofahrzeugen zeigen wir aber auch visuell, durch ein eigenes Logo, dass die SALK zum Klimaschutz stehen. Die Nutzung der Elektrofahrzeuge sollfür die Mitarbeiter so attraktiv und einfach wie möglich sein. Daher kommt eine E-Carsharing-Plattform zum Einsatz, die auch das Fahren in Fahrgemeinschaften fördert. Zusätzlich wurden Ladestationen für Elektro- und Hybridfahrzeugen auf allen Standorte eingerichtet."

Umfangreiches Know-how von has. to.be

Umgesetzt wurde die Komplettlösung durch die Spezialisten von has. t o.be, die international tätige Firma ist im Salzburger Radstadt zu Hause. Ziel war es, eine ganzheitliche E-Mobilitätslösung ins Leben zu rufen, die einfach in der Handhabung und noch dazu ressourcenschonend ist. Martin Klässner, Managing Director has. to.be: "Durch die zentrale Verwaltung der Ladestationen mittels be.ENERGISED können die Salzburger Landeskliniken ihre Ladeinfrastruktur in eigener Verantwortung überwachen, bewirtschaften und Serviceeinsätze durchführen. Die administrativen Aufwände -so können etwa Mitarbeiter den bestehendenAusweis zum Laden nutzen - in vielen Bereichen der Salzburger Landeskliniken wurden reduziert." Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit für Klinikbesucher, ein E-Auto zu laden, die Abrechnung erfolgt nach kWh, das Rechnungsmanagement ist ebenfalls Teil von be.ENERGISED. 

 

Ganz oder gar nicht

Ganz oder gar nicht

INSTADRIVE-Gründer Philipp Halla gilt als Vorreiter in der österreichischen E-Mobilitätsbranche. Wir trafen ihn zum Gespräch über träge Car-Policy-Regelungen, Kostenvorteile von Elektroautos und E-Autos für Mitarbeiter, die eigentlich keinen Anspruch auf ein Firmenfahrzeug hätten.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK