Die neue Länge

Printer

Wer sagt, dass Minibusse eng und unbequem sein müssen? Der Sprinter City 77 von Mercedes-Benz demonstriert, wie bis zu 40 Fahrgäste komfortabel von A nach B kommen.

Advertisement

Wer seinen Fuß in den Sprinter City 77 setzt, vergisst schnell, dass er in einen Minibus einsteigt: Die zwei doppelflü geligen Außenschwingtüren im Großbusformat ermöglichen maximale Bewegungsfreiheit beim Ein-und Ausstieg. Dank Kneeling-Funktion und Fahrgastrampe haben auch mobilitä tseingeschränkte Fahrgä ste an keinem Haltepunkt Schwierigkeiten, an Bord zu kommen. Der durchgängig stufenlose Niederflurboden im Fahrgastraum bietet auch für die stehenden Fahrgäste einen hohen Bewegungskomfort und ermöglicht einen zü gigen Fahrgastfluss und damit kurze Haltestellenaufenthalte.

Der dreiachsige Minibus ist 8,7 Meter lang und erlaubt ein zulässiges Gesamtgewicht von 6,8 Tonnen. Dennoch ist der größte unter den Minibussen handlich. Dafü r sorgen ein kurzer Radstand und die schlanke Bauweise mit 1,99 Meter Breite. Beste Voraussetzungen fü r schmale Überlandrouten, enge Innenstä dte und neue Einsatzfelder wie etwa den Flughafen-oder Messeverkehr. Angetrieben wird der Dreiachser von einem 163 PS-Diesel der EEV.

Das dreckige Dutzend

Das dreckige Dutzend

Der bahnfreie Montag zeigte dank kilometerlanger Staus die wahren Gründe auf, woran eine Mobilitätswende in Wirklichkeit scheitern würde. Und warum eine Lösung so schwierig ist.

Erfahren Sie mehr