• Home
  • News
  • Austrocard erweitert Akzeptanznetz in Österreich

Austrocard erweitert Akzeptanznetz in Österreich

Printer
Austrocard erweitert Akzeptanznetz in Österreich

Mit gleich 100 zusätzlichen Tankstellen baut Austrocard sein Akzeptanznetz gleich deutlich aus – quer durch das gesamte Bundesgebiet.

Advertisement

Mit mehr als 350 Tankstellen in allen neun Bundesländern gilt das Akzeptanznetz von Austrocard schon jetzt als das größte private des Landes. Und dies wächst nu noch einmal kräftig. Durch 100 Stationen der Marken Shell, IQ und Eni durch das Mineralölunternehmen Julius Stiglechner GmbH können mit dieser Tankkarte künftig knapp 500 Betriebe angesteuert werden. "Unser Ziel ist es stets, eine flächendeckende Versorgung von Wien bis Bregenz sicherzustellen. Ein einheitliches Kartensystem für die verschiedensten Tankstellen – das ist aus Kundensicht optimal", sagt Stefan Woschitz, Geschäftsführer von Austrocard. 

Eine für alles
Als großer Pluspunkt der Austrocard: Es gibt keine einzige Form von Kartengebühren: "Alle Leistungen sind inkludiert – von der Erstausstellung der Karte über die Nutzung des Kundenportals bis zum telefonischen Support. Übersichtliche Sammelrechnungen am Ende der Abrechnungsperiode sowie zahlreiche Auswertungsmöglichkeiten über das Online-Kundenportal machen die Austrocard für Klein- und Mittelunternehmen attraktiv", sagt Martina Leitner, Marketingleiterin der Doppler Gruppe. 
Darüber hinaus kann die Karte individuell konfiguriert werden, angefangen von reinem Treibstoffbezug bis hin zu „Alles rund ums Auto“. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, die Austrocard mit unterschiedlichen Berechtigungen zu hinterlegen.

Steuerfallen beim Elektroauto

Steuerfallen beim Elektroauto

Wer es mit einem E-Auto richtig anstellt, kann eine Menge Steuern sparen. Entscheidend ist nur, alle Regeln zu beachten, vor allem, was den Vorsteuerabzug angeht, denn immer gilt dieser bei E-Autos nicht. Wir bringen einen Überblick über die wichtigsten Eckpunkte.

Erfahren Sie mehr