Mehr Caddy geht nicht

Printer

Der Caddy Country bietet mehr als nur eine polarisierende Farbe, für das Topmodell in Vollausstattung muss man aber tief in die Tasche greifen.

Gleich vorweg, anstelle der neuen Vipergrün-Lackierung kann der neue Caddy Country auch in schlichtem weiß, dunkelblau und allerlei anderen Farben bestellt werden. Fix an das Country-Paket gebunden sind jedoch formschöne 17-Zoll-Leichtmetall-Räder, Schiebetüren an beiden Seiten, CD-Player, Klimaanlage und ein angedeuteter Unterfahrschutz an Front und Heck. So gerüstet, entfernt sich der Country bereits ein ganzes Stück von seinen auf maximale Wirtschaftlichkeit getrimmten Kastenwagen-Brüdern. Dem Kunden obliegt es, sich dann weiterer Features zu bedienen und damit den Preis nochmals deutlich anzuheben.

Überkomplette Ausstattung

Auf der Wunschliste stünden dabei der wunderbare 140-PS-Dieselmotor, verbunden mit dem Sechsgang-DSG, dazu Allradantrieb und die praktische Anhängerkupplung. Im Innenraum das in Leder gehüllte Multifunktionslenkrad, die Zwei-Zonen-Climatronic, das moderne und intuitiv bedienbare Navigationssystem und für die Kleinenin der zweiten Reihe die lustigen Schiebefenster in den Türen. Bleiben abschließend noch die vorn höhenverstellbaren Sitze und das in der Nacht unerlässliche Xenon-Licht sowie die Einparkhilfe am Heck.

Stolzer Preis des Testwagens

Bei Volkswagen zusammengerechnet ergibt dies 43.256,20 Euro, wobei die abziehbare USt. in diesem Betrag enthalten ist. Wahnsinnig viel Geld für einen Caddy auf der einen, ein fairer Preis für einen komplett ausgestatteten Minivan auf der anderen Seite. Da hilft es bei der Kaufentscheidung vielleicht etwas, dass dieser Caddy sogar abseits der Straße einen guten Eindruck macht und auch auf Schnee und Eis in seinem Element ist.

Eher unüblich für ein Fahrzeug dieser Kategorie ist zudem die tolle Langstreckeneignung. 1.000 Kilometer am Stück sind stressfrei und ohne Rückenschmerzen zu erledigen und dank des 140-PSAggregats wird man auch auf deutschen Autobahnen nur in Ausnahmefällen überholt.

Günstig im Unterhalt

Von seiner günstigsten Seite aber zeigt sich der Caddy dann, wenn es um die Betriebskosten geht. Hier liegt er auf Kleinwagenniveau. Dazu gibt es auch noch maximale soziale Verträglichkeit und das vielerorts gewünschte Understatement ist ebenfalls als kostenloses Extra immer mit dabei. Vorausgesetzt, Sie entscheiden sich nicht für Vipergrün.

Die gelbe Post ist ganz schön grün

Die gelbe Post ist ganz schön grün

Die Flotte der Österreichischen Post zählt zu den größten und "grünsten" Fuhrparks des Landes. 2011 wurde die Initiative CO2-neutrale Zustellung gestartet, seither steigt der Anteil an Elektrofahrzeugen stetig und zügig. Horst Ulrich Mooshandl, Leiter Einkauf und Fuhrpark, erläutert Erkenntnisse und Ziele der E-Strategie.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK