Mehr Auto geht nicht

Printer
Mehr Auto geht nicht

Die neue S-Klasse von Mercedes setzt bei Fahrkomfort und Geräuschdämmung neue Maßstäbe in der Luxusklasse und wartet mit unzähligen Gimmicks auf.

Bei aller Bescheidenheit, mit der neuen S-Klasse wollte Mercedes nicht weniger als das beste Auto der Welt bauen. Ob das gelungen ist, muss wohl jeder für sich beurteilen, Geschmäcker sind bekanntlich verschieden. Während man übers Design streiten kann, gibt es bei Geräuschdämmung und Fahrkomfort nur wenig Spielraum für Interpretationen. Was die Stuttgarter Ingenieure da auf die Räder gestellt haben, ist nur schwer in Worte zu fassen.

Leise wie ein Elektroauto

Beim Druck auf den Startknopf passiert zunächst scheinbar nichts. Das Säuseln des 455 PS starken Achtzylinders ist kaum wahrnehmbar. Mit sanftem Druck aufs Gaspedal setzt sich die Langversion des S 500 in Bewegung, leise wie ein Elektroauto. Das Tempo wird höher, die Lautstärke im Innenraum kaum, selbst die Abrollgeräusche der mächtigen 19-Zoll-AMG-Räder sind fast nicht wahrnehmbar. Die kuscheligen und vielfach verstell-, beheiz-und belüftbaren Ledersessel -vorn und hinten - tragen das ihre zum Wohlgefühl an Bord bei.

Straßenbügler

Ein Gedicht ist auch das Luftfahrwerk, das selbst schlechte Straßen glattbügelt. Wer in den Sportmodus wechselt und den 455 Pferden die Sporen gibt, der merkt allerdings schnell, dass auch die neue S-Klasse dem Motto "Gleiten statt Hetzen" verpflichtet ist. Kein Wunder, trotz der Beschleunigung von nur 4,8 Sekunden auf 100 km/h macht sich das Gewicht von über2 Tonnen in den Kurven bemerkbar.

Der Verbrauch ist zwar bei so einem Auto nur nebensächlich, der Vollständigkeit halber seien die 11 Liter aber erwähnt, die sich die Sonderklasse während unseres Tests im Schnitt genehmigte. Der Basispreis unseres S 500 L liegt bei 123.490 Euro, nach oben sind nur wenig Grenzen gesetzt. Wer sich so richtig austobt, knackt selbst die 200.000-Euro-Hürde. Dafür gibt"s dann aber vom Nachtsichtgerät bis zum Fond-Entertainment so ziemlich alles, was das Leben an Bord angenehm gestaltet. (STS)

Die gelbe Post ist ganz schön grün

Die gelbe Post ist ganz schön grün

Die Flotte der Österreichischen Post zählt zu den größten und "grünsten" Fuhrparks des Landes. 2011 wurde die Initiative CO2-neutrale Zustellung gestartet, seither steigt der Anteil an Elektrofahrzeugen stetig und zügig. Horst Ulrich Mooshandl, Leiter Einkauf und Fuhrpark, erläutert Erkenntnisse und Ziele der E-Strategie.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK