Nissan macht London mobil

Printer

Scheinwerfer wie Kulleraugen, ein markanter Kühlergrill aus Chrom und eleganter schwarzer Lack: Die eigens für die britische Hauptstadt entwickelte Taxi-Version des Nissan NV200 steht ganz im Stil der bekannten Londoner Black Cabs auf der Straße.

Und das ist kein Zufall, wie Andy Palmer, Europa-Chef von Nissan, erklärt: "Wir wollten ein Taxi schaffen, das klar an die Black Cabs erinnert und zugleich neue Maßstäbe für Fahrer und Passagiere setzt.

Advertisement

" Neben dem klassischen Aussehen erfüllt das neue Nissan-Taxi alle Anforderungen der für das Taxigewerbe in London zuständigen Behörde TFL (Transport for London). Und gilt als die weltweit strengste Einrichtung dieser Art. So musste etwa mit gezielten Modifikationen an der Radaufhängung und Lenkung ein Wendekreis unter den geforderten 7,60 Metern erreicht werden.

Darüberhinaus bietet das neue Nissan-Taxi im Vergleich zu den aktuellen Fahrzeugen mehr Platz für Passagiere und Gepäck. Während die Autos vorerst noch mit einem 1,6-Liter-Benziner angetrieben werden, soll spätestens 2015 auch eine Elektro-Version des neuen Black Cab auf den Markt kommen.

7,60 Meter darf der Wendekreis eines Londoner Taxis laut der Behörde "Transport for London" maximal betragen

Wertkarten-SIM: Nicht durchdacht

Wertkarten-SIM: Nicht durchdacht

Die Registrierungspflicht für Wertkarten treibt so einigen Firmenkunden den Schweiß auf die Stirn. Schließlich sind viele solcher SIM-Karten bei Standheizungen, aber auch im Flottenmanagement im Einsatz. Eine Registrierung ist für Unternehmen kompliziert, mit 1. September könnten Anwendungen ausfallen.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK