Schmackhafte E-Mobilität

Printer

Mit dem Zoe ist es Renault gelungen, ein vernünftiges Elektroauto auf die Räder zu stellen, das mit großer Reichweite und akzeptablen Preisen zu gefallen weiß.

Erst kürzlich hat wieder ein Leser unseres Magazins in einem Leserbrief zu einem Elektroauto (ich nenne jetzt keinen Namen) die Frage gestellt, wieso Elektroautos eigentlich so hässlich seien. Schönheit liegt bekanntlich im Auge des Betrachters, aber ganz unrecht hat der Leser ja nicht. Renault geht mit dem Zoe erfreulicherweise einen etwas anderen Weg, die Verwandtschaft zum konventionell betriebenen Clio tut dem Auto gut.

Preislich im Rahmen

Wer keine besondere Affinität zu Autos vorweist, der käme vermutlich auch nicht darauf, dass der Zoe rein elektrisch fährt. Ein Spritzer Futurismus kann ob der Technologie nicht schaden, aber man muss sich ja nicht gleich vorkommen wie von einem anderen Stern. Der Franzose sieht aus wie ein Auto und fährt sich auch so. Berührungsängste muss man bei diesem Modell mit Sicherheit keine haben.

Das gilt erfreulicherweise auch für den Preis, galten Elektroautos bis vor Kurzem in Relation zu den konventionell betriebenen Fahrzeugen als extrem teuer, gibt es nun eine Trendwende. Der Renault Zoe kommt auf 21.180 Euro, je nach Fahrleistung müssen dazu noch zwischen 79 und 142 Euro für die Batteriemiete addiert werden.

Akzeptable Reichweite

Apropos Batterie, der Renault Zoe ist mit einem sogenannten Typ-2-Stecker ausgestattet, die Standardladung dauert zwischen 6 und 9 Stunden, die Schnellladung am dreiphasigen Anschluss lädt den Akku in 30 Minuten zu 80 Prozent. Standardmäßig lässt sich der Franzose allerdings nicht an einer herkömmlichen Steckdose laden, eine spezielle Wallbox bzw. eine öffentliche Ladestation sind Voraussetzung.

Die Reichweite gibt Renault je nach Ausstattung mit bis zu 210 km an, je nach Fahrweise und Außentemperatur sind 150 km durchaus zu knacken. Das Fahrgefühl ist jedenfalls über alle Zweifel erhaben, lautloses Gleiten macht richtig Spaß. Das futuristisch anmutende Armaturenbrett samt R-Link-Zentrale im Tablet-Stil gefällt, das viele Hartplastik leider weniger. Dennoch, der Zoe zählt zu den besten E-Autos auf dem Markt.

Die gelbe Post ist ganz schön grün

Die gelbe Post ist ganz schön grün

Die Flotte der Österreichischen Post zählt zu den größten und "grünsten" Fuhrparks des Landes. 2011 wurde die Initiative CO2-neutrale Zustellung gestartet, seither steigt der Anteil an Elektrofahrzeugen stetig und zügig. Horst Ulrich Mooshandl, Leiter Einkauf und Fuhrpark, erläutert Erkenntnisse und Ziele der E-Strategie.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK