Tempo 30 im Ort vom Tisch

Printer
Tempo 30 im Ort vom Tisch

Die EU-Bürgerinitiative für ein generelles Tempolimit von 30 km/h in Ortsgebieten ist kläglich gescheitert.

Advertisement

Ein Jahr hatten die EU-Bürger Zeit das Votum zu unterzeichnen. Und nicht einmal 45.000 Unterschriften wurden getätigt. Gerade einmal 1.700 Österreicherinnen und Österreicher unterstützten die Initiative, die von über 50 nationalen Interessengruppen – in Österreich etwa vom VCÖ oder dem Klimabündnis Österreich – getragen wurde.

 

Damit sich die EU-Kommission verpflichtend mit dem Thema beschäftigt, wären 1 Million Unterschriften aus sieben EU-Mitgliedsländern notwendig gewesen. In seiner Haltung für die Ablehnung einer generellen Tempo-30-Regelung in der Stadt bestätigt sieht sich er ÖAMTC: „Grundsätzlich haben wir in Österreich mit einem Tempolimit von 50 km/h im Ortsgebiet, das bei Bedarf weiter reduziert werden kann, ein gutes und flexibles System“, sagt Bernhard Wiesinger, Chef der ÖAMTC Interessensvertretung.

 

In Städten wie Wien gelte beispielsweise auf fast 80 % aller Straßen Tempo 30. Wenn eine kleine Minderheit aus ideologischen Gründen versuche, die Autofahrer mutwillig auch auf den Durchzugsstraßen rund um die Uhr auf 30 km/h abzubremsen dann „fehlt den Menschen dafür einfach das Verständnis“.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK