Schöner transportieren

Printer

"Keep the best, improve the rest", war laut Opel Nutzfahrzeug-Chef-Ingenieur Charles Klein das Motto bei der Planung des neuen Vivaro, der ab 18.990 Euro beim Händler steht.

Dominanter Chrom-Kühlergrill, muskulöse Seitenlinien (in der Sprache von Opel auch "Blades" genannt) und der bezeichnende Zacken in den Scheinwerfern: Dass die Designer des Vivaro beim Zeichnen auf das Flaggschiff Insignia und das Cabrio Cascada schielten, ist nicht zu übersehen. Und das ist gut so, schließlich zählt die Neuauflage des Transporters nun zu den ansehnlichsten Fahrzeugen im Kastenwagen-Klassement. Laut Designer Karim Giordimaina sei das neue Lasten-Baby sogar "der erste und einzige Transporter", der mit "einem emotionalen Design" überzeugt.

Sportliche Diesel

In der Tat passt das "sportliche" Design gut zu den beiden neuen 1.6-Liter-BiTurbo-Dieselmotoren (120 bzw. 140 PS), die in Kombination mit dem knackig zu schaltenden Sechsganggetriebe mächtigen Schub und extrem schaltfaules Fahren ermöglicht. Auf einer ersten Proberunde fiel außerdem die Lenkung besonders positiv auf: Eine solch direkte, beim Rangieren vielleicht etwas zu schwerfällige, Lenkung hat derzeit nur der Technik-Zwilling Renault Trafic (siehe Fahrbericht Seite 42). Schöngeister und Herrenfahrer mögen dies sicherlich schätzen, die pragmatischen Käufer werden allerdings mehr auf das Ladevolumen, die Variantenvielfalt und den Normverbrauch schielen. Umso besser, dass auch Opel hier ganz nach dem Motto "Keep the best, improve the rest" an den richtigen Stellschrauben gedreht hat. So ist der Vivaro nach wie vor in zwei Längen (4.998 bzw. 5.398 mm) und Höhen (1.971 bzw. 2.465 mm) erhältlich, die zwischen 5,2 und 8,6 Kubikmeter Laderaum bieten. Darüber hinaus lassen sich dank der optionalen "Flex Cargo"-Klappe, die als Durchreiche in den Beifahrerfußraum dient, bis zu 4,15 Meter lange und rund 50 Zentimeter breite Gegenstände transportieren.

Niedriger Verbrauch

Gegenüber dem Vorgänger konnte der Durst um einen Liter gesenkt werden. Spitzenwert im D-Segment liefern hier die Twinturbo-Diesel mit einen Normverbrauch von 5,7 Litern.

Neuer Pick-up-Star

Neuer Pick-up-Star

Bis dato war der VW Amarok der einzige Pick-up im Segment mit einem Sechszylinder-Turbodiesel. Nun zieht Mercedes mit der aufgerüsteten X-Klasse nach, ein gelungenes Package.

Erfahren Sie mehr
Tesla Model 3: Der erste Test

Tesla Model 3: Der erste Test

Vor ziemlich genau drei Jahren stellte Tesla das Model 3 vor und löste damit einen nie gekannten Vorbestellungs-Run auf ein Auto aus. Jetzt rollen die ersten Exemplare auf Europas Straßen, FLOTTE hat bereits erste Testkilometer gesammelt.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK