ÖAMTC: Spritpreise um 6 Cent zu hoch

Printer
ÖAMTC: Spritpreise um 6 Cent zu hoch

Während die Ölpreise weiter fallen, ziehen die Spritpreise nicht stark genug nach, kritisiert der ÖAMTC.

Advertisement

Mitte August 2014 habe das Barrel Rohöl noch rund 100 Dollar). Seither seien die Ölpreise um ca. 17% gefallen und würden aktuell bei 83 $ (66 €) pro Barrel liegen. Auch die Preise an den Zapfsäulen, die seit einiger Zeit kontinuierlich zurückgehen würden, scheinen diese Entwicklung auf den ersten Blick zu bestätigen.

 

„Allerdings sind die Nettopreise an den Tankstellen seit Mitte August bei Super nur um 4,5 Cent und bei Diesel um 5,5% gefallen, sagt ÖAMTC-Verkehrswirtschaftsexpertin Elisabeth Brandau. „Die sinkenden Rohölpreise werden also bei weitem nicht in vollem Umfang an die Verbraucher weitergegeben“, so Brandau. Die Tankstellenpreise seien lt. ÖAMTC „durchschnittlich um rund sechs Cent pro Liter zu hoch."

Spritpreise auf Hochflug

Spritpreise auf Hochflug

Die Preise für Benzin und Diesel steigen und steigen. Nun gab es in Deutschland eine erneute Erhöhung, wie der ADAC in seiner wöchentlichen Auswertung der Kraftstoffpreise ermittelt hat. Und auch der österreichische ÖAMTC attestiert nach einer kurzfristigen Entspannung bei Diesel von Juli auf August, für den September wieder steigende Spritpreise.

Erfahren Sie mehr
Spuren einer Krise

Spuren einer Krise

Die jüngsten Statistiken der Pkw-Neuzulassungen zeichnet ein Bild, das vorhersehbar war. Die Big Player verzeichnen im September massive Rückgänge. Und alternative Antriebe gewinnen immer mehr an Fahrt.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK