• Home
  • Auto
  • Fußgängerschutz bleibt Problem

Fußgängerschutz bleibt Problem

Printer
Fußgängerschutz bleibt Problem

Suzuki Celerio

Fünf neue Fahrzeugmodelle wurden vom ÖAMTC und seinen Partnern einem Crashtest unterzogen.

Advertisement

Vier davon, BMW 2 Active Tourer, Nissan Pulsar, Skoda Fabia und Tesla Model S haben die Höchstwertung von fünf Sternen erreicht. „Der Suzuki Celerio hat das nicht geschafft und wurde mit drei Sternen beurteilt“, sagt ÖAMTC-Cheftechniker Max Lang- Der Celero weise lt. ÖAMTC in einigen Bereichen Mängel auf. Vor allem die Schwächen bei der Insassensicherheit erwachsener Personen seien eklatant.

 

 

Auch bei anderen Fahrzeugmodellen habe es in Detailbereichen Mängel gegeben: Beim Tesla zeigten sich beim Pfahltest lebensbedrohliche Verletzungen im Brustbereich, beim BMW 2 Active Tourer könne es, wie die Experten sagen, beim Frontalaufprall zu schweren Beinverletzungen kommen. Und der Skoda Fabia habe – ähnlich dem Suzuki Celero – schwere Mängel beim Schutz der Halswirbelsäule bei einem Heckaufprall. In Sachen Fußgängerschutz habe diesmal der Nissan Pulsar mit 75 Prozent am besten abgeschnitten. „Keines der anderen Fahrzeuge im Test kann die 70-Prozent-Marke überspringen, am schwächsten schneidet der BMW 2 Active Tourer ab“, so lang.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK