Porsche Gruppe vernetzt das Auto

Printer
Porsche Gruppe vernetzt das Auto

Telekom Austria-Generaldirektor Hannes Ametsreiter, Alain Favey, Sprecher der Geschäftsführung der Porsche Holding, und Mag. Wilfried Weitgasser, GF Porsche Austria, bei der Präsentation der DiBox auf der Vienna Autoshow

Die „DiBox“ vernetzt das Auto mit dem Smartphone. Die Porsche Gruppe sieht in dem Bauteil große Chancen für die Automobilbranche, Privatkunden und Flottenbetreiber.

Die DiBox (kurz für „Digitale Box), die in Kooperation von der Porsche Gruppe/Salzburg und der Telekom Austria AG/Wien entwickelt wurde, sei laut Alain Favey, Sprecher der Geschäftsführung der Porsche Holding, „eine große Chance“ für Privatpersonen, Firmenkunden und die Automobilindustrie, da sie „das vernetzte Auto demokratisiere“.

 

Das Zigarettenschachtel-große Gerät, das mit der Windschutzscheibe verklebt wird, mache es möglich „die große, im Auto vorhandene, Datenmenge“ nutzbar zu machen. Vereinfacht gesagt verbindet die DiBox mittels einer App den Bordcomputer des Fahrzeugs mit einem Smartphone. Über die App ist dann u.a. ersichtlich ob das Fahrzeug versperrt wurde, wie viel Sprit sich im Tank befindet oder wo das Fahrzeug abgestellt wurde. Außerdem wurde u.a. ein elektronisches Fahrtenbuch sowie eine Statistik (Verbrauch, Kilometerstand, etc.) implementiert.

 

Interessant: Das System lässt sich laut Mag. Wilfried Weitgasser, GF Porsche Austria GmbH & Co OG/Salzburg, „nicht nur in Neuwagen, sondern auch in bis zu 8 Jahre alten Gebrauchtwagen“ implementieren. Vorerst funktioniere die DiBox allerdings nur in den Modellen von VW und Audi. Das Angebot wird jedoch schon im 2. Halbjahr um die Marken Skoda und Seat erweitert. 2015 sollen rund 6.000 Einheiten verkauft werden.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK