BMW: Sicherheitslücke geschlossen

Printer
BMW: Sicherheitslücke geschlossen

Eine Sicherheitslücke hat der ADAC bei BMW entdeckt: Betroffen sind Fahrzeuge, die mit dem System „ConnectedDrive“ ausgestattet sind.

Konkret habe die Sicherheitslücke, lt. ADAC zum Beispiel ein Öffnen der Autos über Mobilfunk ermöglicht, was man an mehreren Fahrzeugen habe nachweisen können. Dieser „Eingriff in Minutenschnelle und ohne Spuren zu hinterlassen“ wäre weltweit bei 2,2 Millionen BMW, Rolls Royce und Mini, die seit 2010 mit ConnectedDrive ausgeliefert wurden, möglich gewesen.

 

Die Sicherheitslücke sei aber laut Herstellerangaben per 31. Jänner 2015 weitgehend geschlossen worden, wobei BMW das Problem automatisch durch Einschalten einer Verschlüsselung der Kommunikation mit dem Fahrzeug ohne dass ein Werkstattbesuch vonnöten gewesen wäre, behoben habe. Der ADAC habe, um die Konsumenten keinem erhöhten Einbruchs- oder Diebstahlsrisiko auszusetzen, mit der Veröffentlichung gewartet, bis BMW das Problem behoben hatte.

Die gelbe Post ist ganz schön grün

Die gelbe Post ist ganz schön grün

Die Flotte der Österreichischen Post zählt zu den größten und "grünsten" Fuhrparks des Landes. 2011 wurde die Initiative CO2-neutrale Zustellung gestartet, seither steigt der Anteil an Elektrofahrzeugen stetig und zügig. Horst Ulrich Mooshandl, Leiter Einkauf und Fuhrpark, erläutert Erkenntnisse und Ziele der E-Strategie.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK