Spaceship Reloaded

Printer

Für viele Firmen war der Renault espace das Parademodell. Die 5. Generation zeigt sich nun radikal anders, wodurch auch der Vorsteuerabzug wegfällt. Taugt der Franzose dennoch als Firmenauto?

Der Espace gilt als Vorreiter der heutigen Vans, mit rund 1,5 Millionen Fahrzeugen in vier Generationen ist er eine echte Erfolgsgeschichte, auch wenn Renault zur Markteinführung 1984 gerade einmal neun (!) Autos verkaufte. Diese Sorgen plagen die Franzosen heute nicht mehr, der Start der 5. Generation ist erfolgreich angelaufen. Dabei war auch hier eine gewisse Nervosität nicht zu leugnen, schließlich erfreute sich der Espace nicht zuletzt aufgrund seiner Vorsteuerabzugsfähigkeit bei Unternehmen großer Beliebtheit.

Kein Vorsteuerabzug, dafür gesunkene Unterhaltskosten

Allerdings ist die Möglichkeit zum Vorsteuerabzug allein noch keine Garantie für niedrige Unterhaltskosten, wie wir bereits in der FLOTTE&Wirtschaft 02-03/2015 näher beleuchtet haben. Im Vergleich zum Vorgänger ist zum Beispiel der Aufbau niedriger, was sich in Kombination mit der neuen Motorengeneration in geringerem Verbrauch niederschlägt, alle Dieselmotoren liegen unter 130 Gramm CO2/km.

Respektabel: sechs Liter Praxisverbrauch

Für das nach wie vor stattliche Fahrzeug ist unser Praxiswert von sechs Liter auf 100 Kilometern sehr beachtlich. Und das ganz ohne Eco-Modus, der die Leistung zu stark drosselt. Motivierend ist in jedem Fall die Statistik zum persönlichen Fahrverhalten, die grafisch auf dem großen Touchscreen wiedergegeben wird. Der 130-PS-Turbodiesel reicht aus. Wer mehr Dampf möchte, greift zum 160-PS-Selbstzünder oder dem 200-PS-Benziner, beide ausschließlich mit Doppelkupplung zu haben.

Variabilität zum staunen

Kommen wir zum Innenraum und zur Variabilität. Der Espace ist hier seit dem ersten Modell immer am Puls der Zeit gewesen und hat oftmals Maßstäbe gesetzt, die das Segment geprägt haben. Nummer fünf macht hier keine Ausnahme, egal, ob der erwähnte große Touchscreen oder die Automatik beim Umklappen der bis zu fünf Einzelsitze im Fond.Auf Knopfdruck -entweder am Screen oder mittels Tasten im Kofferraum -lässt sich jeder Sitz einzeln zusammenfalten. Für Staunen sorgt der Zentralknopf, bei dem dominoartig ein Sitz nach dem anderen umfällt und eine völlig ebene Ladefläche preisgibt. Nur aufstellen muss man das Gestühl manuell. Nicht zuletzt dank der gesunkenen Unterhaltskosten muss der neue Espace den Vergleich zum Vorgänger nicht scheuen, die französische Großraumlimousine ist ab 35.600 Euro zu haben.

Neuer Pick-up-Star

Neuer Pick-up-Star

Bis dato war der VW Amarok der einzige Pick-up im Segment mit einem Sechszylinder-Turbodiesel. Nun zieht Mercedes mit der aufgerüsteten X-Klasse nach, ein gelungenes Package.

Erfahren Sie mehr
Tesla Model 3: Der erste Test

Tesla Model 3: Der erste Test

Vor ziemlich genau drei Jahren stellte Tesla das Model 3 vor und löste damit einen nie gekannten Vorbestellungs-Run auf ein Auto aus. Jetzt rollen die ersten Exemplare auf Europas Straßen, FLOTTE hat bereits erste Testkilometer gesammelt.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK