Ein Abarth für Frau Abarth

Printer
Ein Abarth für Frau Abarth

Das gesamte Abarth-Team bei der feierlichen Übergabe des Abarth 500 an Anneliese Abarth

Anneliese Abarth, Witwe des legendären Carlo Abarth und Botschafterin der Marke, erhielt von FCA Austria Geschäftsführerin Maria Grazia Davino einen Abarth 500 überreicht.

Advertisement

Im Abarth-Schauraum des Autohauses Schönbrunn fanden sich neben Anneliese Abarth auch Rennlegende Dieter Quester - der einst für Abarth Rennen fuhr - ebenso ein wie Komm.-Rat Franz R. Steinbacher, heute Sachverständiger für historische Automobile, damals als Mechaniker für Abarth tätig - ein.

 

FCA Austria Geschäftsführerin Maria Grazia Davino betonte die Bedeutung von Abarth für die Marke Fiat und freute sich zugleich über ein besonders erfolgreiches Jahr für Abarth in Österreich. Abarth-Produktmanager Ing. Martin Schlorhaufer: "Wir haben von Jänner bis November des Jahres 245 Abarth in Österreich verkauft. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lagen wir bei 200 Stück, da war allerdings der Punto Abarth ebenfalls noch inkludiert."

 

Zurückzuführen sei der Anstieg neben attraktiven Sondermodellen vor allem auf die Ausweitung des Händlernetzes: "Wir hatten im Vorjahr drei Haupt- und zehn Subhändler, jetzt haben wir 17 Haupthändler, das hat sich bezahlt gemacht." Man dürfe sich nun, so Schlorfhaufer, bereits auf 2016 freuen, wo die Abarth-Modellpalette ausgeweitet wird.

 

Anneliese Abarth - sie lernte Carlo in den frühen 60er Jahren kennen - erzählte ein paar Anekdoten aus dem Leben des brillianten Ingenieurs und Fahrzeugherstellers und nahm im Anschluss einen Abarth 500 von Grazia Maria Davino entgegen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK