Gummi oder Leder? - Altreifen!

Printer

Monica Weinzettl ist die erste Händlerin, die in ihrer Kastl-Werkstatt "retyred ORIGINAL"-Möbel vertreibt. Der Clou: Die Hocker, Sessel, Liegen, Übertöpfe und Co bestehen zum größten Teil aus einem nicht versiegenden Rohstoff: Altreifen.

Advertisement

Die Händlerin, die ihr Geschäft im 13. Bezirk (Altgasse 23) in Wien betreibt, ist selbst Vollprofi im Revitalisieren von Möbeln und eine Kennerin der Motor(sport-)szene. "Die Idee ist wunderbar, die Umsetzung hochklassig. Es ist schon längst an der Zeit, Barrieren im Kopf hinsichtlich der Werkstoffe loszuwerden. Warum soll nur frisch abgebautes Material etwas Besonderes sein? Was spricht dagegen, einen auf unkonventionelle Weise nachwachsenden Rohstoff zu nutzen, der in Unmengen vorhanden ist und noch dazu unglaublich robust ist? Im Weg stehen nur die Grenzen im eigenen Kopf. Denn das Design ist großartig, das Material unglaublich bequem und robust, die Verarbeitung höchstausgereift", so Weinzettl. Aufgrund der schlichten Kombination mit Teakholz sind die Altreifen kaum mehr als solche zu erkennen und werden laut Weinzettel von Kunden auf den ersten Blick sogar oft mit schwarzem Leder verwechselt.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK