Sauberer Blaumann

Printer

Ford rüstet die Modellreihen Transit Custom und Transit mit neuen Euro-6-Motoren aus und unterzieht die beiden Transporter bei dieser Gelegenheit auch gleich einem technischen Update in Sachen Komfort und Sicherheit.

Noch haben die leichten Nutzfahrzeuge zwar Schonfrist, ab September 2016 müssen dann auch diese die Euro-6-Abgasnorm erfüllen. Ford hat die Gelegenheit genutzt und dem Transit sowie dem kleineren Transit Custom eine neue Motorengeneration mit Namen "Ecoblue" verpflanzt. Statt 2,2 gibt es zwar nur noch einen zwei-Liter-Hubraum, Leistungseinbußen müssen aber keine gefürchtet werden, ganz im Gegenteil. Die Leistungsrange liegt nun bei 105,130 und 170 PS und damit bis zu 15 PS über dem alten Triebwerk. Nicht nur bei der Leistung, auch beim Drehmoment wurde nachgelegt, 360,385 beziehungsweise 405 Newtonmeter liegen nun an.

Mehr Leistung bei gleichzeitig weniger Verbrauch

Bei ersten Testfahrten war das Leistungsplus auch deutlich spürbar. Selbst die 105-PS-Variante bietet nun Power aus dem Drehzahlkeller, so dass der Transit Custom ordentlich bewegt werden kann. Für den größeren Bruder Transit sind 130 PS die goldene Mitte, auf Wunsch gibt es ab Dezember für diese Variante -ebenso wie für jene mit 170 PS - nun auch eine6-Gang-Automatik im Portfolio. Trotz der zusätzlichen Leistung ist der Verbrauch um rund 13 Prozent gesunken. Gestiegen sind indes die Serviceintervalle und zwar auf 60.000 Kilometer beziehungsweise 24 Monate, was sich nicht zuletzt positiv auf die TCO-Werte auswirken sollte und somit auch den Fuhrparkmanager freuen wird.

Komfort und Sicherheit

Die Fahrer dürfen sich indes darüber freuen, dass die neuen Motoren auch akustisch sehr zurückhaltend sind. In Kombination mit dem aufgewerteten Cockpit - so ist etwa das aus den Pkw-Modellen bekannte Touchscreen-Navi mit großer Bilddiagonale erhältlich - ist der Komfort in der Kabine spürbar gestiegen.

Aber auch die Sicherheitsfeatures wurden erweitert, auf ein für Nutzfahrzeuge nicht selbstverständliches Niveau. Ein ESP gestützter Seitenwind-Assistent ist Serie, optional gibt es die auf der Frontkamera basierenden Systeme "Pre-Collision-Assist" - hilft Auffahrunfälle zu vermeiden -, einen adaptiven Tempomaten, der den Abstand zum Vordermann automatischhält, sowie ein Verkehrsschild-Erkennungssystem, das nicht nur Tempolimits, sondern auch Überholverbote ins zentrale Display einblendet.

Preise waren zu Redaktionsschluss noch keine verfügbar.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK