Nächster Schritt zum Hyperloop

Printer

Mit dem Abschluss einer Forschungsvereinbarung mit der Stadt Brünn kann Hyperloop Transportation Technologies (HTT) endlich an der Machbarkeit einer Verbindung zwischen Brünn und Bratislava, hier besteht die Vereinbarung schon seit letztem Jahr, feilen. Gewünscht ist vorläufig ein Ausbau des elektrisch angetriebenen Hochgeschwindigkeitstransportsystems bisPrag.

Advertisement

"Nachdem wir alle technischen Aspekte gelöst haben, ist es nun für uns wichtig, mit Regierungen rund um die Welt zusammenzuarbeiten", sagt Dirk Ahlborn. Der CEO von HTT spricht weiters von neuen Regeln und Rahmenbedingungen, die für den Hyperloop erstellt werden müssen. Ende Jänner wurdevon HTT zudem eine Vereinbarung mit der Stadt Toulouse (als "Aerospace Valley" bekannt) angekündigt. Ein Test-und Entwicklungszentrum für Hyperloop-nahe Technologien soll in Frankreich auf 3.000 Quadratmetern entwickelt werden. Ahlborn: "Der Talentpool in dieser Region wird uns erlauben, die klügsten Köpfe der Industrie zu finden und für uns zu gewinnen."

Ganz oder gar nicht

Ganz oder gar nicht

INSTADRIVE-Gründer Philipp Halla gilt als Vorreiter in der österreichischen E-Mobilitätsbranche. Wir trafen ihn zum Gespräch über träge Car-Policy-Regelungen, Kostenvorteile von Elektroautos und E-Autos für Mitarbeiter, die eigentlich keinen Anspruch auf ein Firmenfahrzeug hätten.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK