Elektrisch liefern

Printer

Renault setzt die größere, aus dem Zoe bekannte Batterie sowie einen abgewandelten Elektromotor nun auch im Kangoo und dem ganz neuen Master Z.E. ein.

Advertisement

Während andere Marken bei elektrifizierten Nutzfahrzeugen noch mehr als vorsichtig sind und diese zumeist noch nicht einmal im offiziellen Programm haben, legt Renault neuerlich nach. So wurde der City-Lieferwagen Kangoo Z.E. einem Update unterzogen. Mit neuem E-Motor -der auf jenem des Zoe basiert-und größerer Batterie (33 statt 22 Kilowattstunden) kommt der Kangoo auf eine Reichweite von 270 Kilometern, was einem Plus von 50 Prozent gegenüber dem bisherigen Modell entspricht und nicht zuletzt auch auf die Wärmepumpe zurückzuführen ist.

Schnelle Ladung mit 230 Volt

Ein neues Ladesystem ermöglicht es, an einer Wallbox mit 230 Volt den Akku in rund sechs Stunden vollzuladen, selbst ein einstündiger Ladestopp lädt umgerechnet 35 Kilometer nach. Zur Freude der Nutzer hat sich an der Ladekapazität des Kangoo Z.E. trotz kapazitätsmäßig größerer Batterie nichts geändert.

Elektro-Master

Mit dem ganz neuen Master Z.E. wagt Renault nun den elektrischen Schritt in die Klasse der großen Transporter. Die Batterie entspricht jener des Kangoo Z.E., der Master bringt es damit auf eine Reichweite von 200 Kilometern nach NEFZ. Die Markteinführung ist für Ende 2017 vorgesehen, der Preis ist noch offen. (STS)

Ganz oder gar nicht

Ganz oder gar nicht

INSTADRIVE-Gründer Philipp Halla gilt als Vorreiter in der österreichischen E-Mobilitätsbranche. Wir trafen ihn zum Gespräch über träge Car-Policy-Regelungen, Kostenvorteile von Elektroautos und E-Autos für Mitarbeiter, die eigentlich keinen Anspruch auf ein Firmenfahrzeug hätten.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK