Online-Riese will Teilehandel erobern

Printer
Online-Riese will Teilehandel erobern

Amazon will im Kfz-Teilehandel wachsen

Mit der Integration des Automotive Aftermarket-Spezialisten Speed4Trade verstärkt Amazon sein Engagement in diesem Bereich. Dem etablierten Teilehandel bietet der Online-Riese allerdings Kooperationsmöglichkeiten.

In Europa und den USA gibt es im Online-Handel einen dominanten Anbieter: Amazon. Nachdem der Konzern 2015 in den USA mit der Plattform „Amazon Automotive“ in den Markt für Autoteile eingestiegen ist, folgt nun eine Offensive in Europa. Dazu wird mit Speed4Trade ein Spezialist für digitale Lösungen im Automotiven Aftermarket integriert.

 

Der Zeitpunkt ist günstig, zumal der Online-Teilehandel in Deutschland im Aufwind ist. So sollen laut Speed4Trade 2016 bereits mehr als 6 Millionen Kunden Ersatzteile, Zubehör oder Reifen online gekauft haben. 2014 waren es erst 5 Millionen. „Die Offensive von Amazon ist ein Weckruf für Kfz-Teilehändler, -hersteller und Werkstätten“, lautet die offizielle Stellungnahme von Speed4Trade.

 

„Im preisdominierten Online-Zeitalter hat Amazon das Zeug dazu, die Vormachtstellung einzunehmen.“ Zeitgleich bieten Speed4Trade und Amazon dem etablierten Teilehandel die Möglichkeit, Amazon als Verkaufskanal in das eigene Geschäft zu integrieren.

Die gelbe Post ist ganz schön grün

Die gelbe Post ist ganz schön grün

Die Flotte der Österreichischen Post zählt zu den größten und "grünsten" Fuhrparks des Landes. 2011 wurde die Initiative CO2-neutrale Zustellung gestartet, seither steigt der Anteil an Elektrofahrzeugen stetig und zügig. Horst Ulrich Mooshandl, Leiter Einkauf und Fuhrpark, erläutert Erkenntnisse und Ziele der E-Strategie.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK